Ein Christbaum aus Gallizien

Auch Sohn Max Kuchling und seine Freundin Kerstin helfen beim Verkauf mit
2Bilder
  • Auch Sohn Max Kuchling und seine Freundin Kerstin helfen beim Verkauf mit
  • hochgeladen von Kristina Orasche

PÖLZLING. Vor 37 Jahren hat Gerald Kuchling aus Bad Eisenkappel damit begonnen, Christbäume zu verkaufen. "Als 18-Jähriger habe ich Geld gebraucht und mein Vater machte mir den Vorschlag, die Fichtenkulturen durchzuschneiden und zu versuchen, diese Fichten als Christbäume zu verkaufen", erinnert sich Kuchling.

Unterstützung von Familie

Anfangs verkaufte er die Fichten aus dem Wald, nach und nach begann er damit, Blaufichten anzusetzen. "Mittlerweile werden aber hauptsächlich nur noch Nordmanntannen gesetzt." In Pölzling bei Gallizien werden die Christbäume von Kuchling angesetzt. "Verkauft werden sie dann hier, in Klagenfurt am Messegelände und in der Anzengruberstraße in Klagenfurt." Dabei wird der Eisenkappler von seiner Familie tatkräftig unterstützt: "Beim Christbaumverkauf versuchen immer alle meine fünf Kinder frei zu bekommen und zu helfen." Verkauft werden die Bäume an allen drei Standorten vom 1. bis zum 24. Dezember.

Vollmondschneiden

In Gallizien haben die Kunden die Möglichkeit, ihren zukünftigen Christbaum selbst zu schneiden. "Am 1. und 2. Dezember bieten wir auch das sogenannte Vollmondschneiden an." Am beliebtesten seien bei den Kunden zurzeit die Nordmanntannen mit einer Größe zwischen zwei und zweieinhalb Metern. "Die Blaufichte ist in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen. Trotzdem ist sie aber immer noch ein beliebter Christbaum."

Vorher aufstellen

Damit man lange etwas von seinem Christbaum hat, empfiehlt Kuchling den Baum bereits ein bis zwei Tage vor Weihnachten in der Wohnung oder in der Garage aufzustellen. "So können sich die Äste ausbreiten." Dazu einfach den verpackten Christbaum liegend im Ständer fixieren und danach aufstellen. "Das Netz mit einem Messer von unten nach oben aufschneiden und entfernen" rät der Christbaumverkäufer.

Richtigen Standort wählen

Auch regelmäßiges Gießen hält den Christbaum frisch. "Viele Christbaumständer haben bereits einen integrierten Wassertank. Diesen sollte man regelmäßig mit frischem Wasser auffüllen." Aber auch der Standort hat direkten Einfluss auf die Haltbarkeit des Baumes. "Den Christbaum sollte man nicht in unmittelbarer Nähe eines Heizkörpers aufstellen, denn das trocknet den Baum ebenso wie direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft schnell aus."

ZUR SACHE:

Vollmondschneiden: 1. und 2. Dezember, 12 bis 22 Uhr

Öffnungszeiten: 8. bis 10. Dezember und 15. bis 24. Dezember, 9 bis 16 Uhr

Auch Sohn Max Kuchling und seine Freundin Kerstin helfen beim Verkauf mit
Die Christbäume der Familie Kuchling wachsen in Pölzling

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen