15.03.2017, 07:30 Uhr

Keine Chance für Schädlinge im Holz

Mit dem Granulatstrahlverfahren können abgewitterte Hölzer wieder auf Vordermann gebracht werden (Foto: KK)

Schädlingsexperte Andreas Pressl klärt auf, was man gegen Holzwürmer tun kann.

VÖLKERMARKT (sj). Im Frühjahr erwachen mit der Natur auch viele unliebsame Schädlinge zum Leben. Holz ist ein beliebter Brutplatz für Käfer wie den weitverbreiteten Hausbock, den gemeinen Nagekäfer oder den sogenannten Trotzkopf. Deren Larven fressen sich durch Holzbalken und -böden. "Im Vergleich zu anderen Schädlingen ist ein Befall von Holz-Schädlingen eher selten", erklärt Andreas Pressl, Geschäftsführer der AFP Dienstleistungs GmbH in Völkermarkt, einziger Meisterbetrieb im Bezirk in Sachen Schädlingsbekämpfung (nähere Informationen siehe Außenspalte).

Hitze gegen Larven

Untrügliche Zeichen für einen Befall mit Holz-Schädlingen sind Bohrstaub, das berüchtigte Knacken im Gebälk und Ausflugslöcher der Käfer. Es gibt aber mehrere Optionen, dieser Plage Herr zu werden. "Es gibt die Möglichkeit der Wärmebehandlung, der Druckinjektion und der Begasung", so Pressl. Bei der Wärmebehandlung wird zum Beispiel der Kern eines Holzbalkens auf 65 Grad Celsius erhitzt, dadurch sterben alle Larven ab. Bei der Begasung werden ganze Gebäude – häufig auch Kirchen – im Vorfeld eingehaust, damit sich das Gas nicht verflüchtigt, sondern an Ort und Stelle seine Wirkung entfaltet. "Das Gas verflüchtigt sich dann schadfrei", betont Pressl.
Um Holz-Schädlingen vorzubeugen, empfiehlt sich ein Anstrich.


Holz braucht Pflege

Abgesehen von der Befreiung von Schädlingen, bedarf Holz auch einer regelmäßigen Pflege. Dafür hat Pressls Geschäftspartner Christoph Salzmann einige Leser-Tipps parat (siehe "Zur Sache"). "Mit zu viel Feuchtigkeit kann man bei Holzböden vieles ruinieren", klärt Salzmann auf.
Um abgewittertes Holz zum Beispiel im Außenbereich optisch wieder auf Vordermann zu bringen, gibt es ein eigenes Granulatstrahlverfahren. "Hier muss man genau auf die Körnung achten. Dieses Verfahren sollte nur von Fachmännern vorgenommen werden", betont Salzmann.

Zur Sache: Pflege-Tipps für geölte Holz-Fußböden

• Auf Holzböden nur "nebelfeucht" arbeiten (Wischtuch fest auswringen!)
• Wasserstellen unbedingt vermeiden (lackierte Holzböden sind dabei weniger empfindlich als geölte)
• Geölte Holzböden nur mit Baumwoll-Tüchern reinigen, nie mit Mikrofaser, da sie Öl aus dem Boden zieht
• Mittlerweile gibt es gute ölgetränkte Tücher für Holzböden


Über die AFP:

• Gegründet 2011
• Geschäftsführer und Inhaber Andreas Pressl, Geschäftspartner Christoph Salzmann
• Schwerpunkte: Gebäude- und Fassadenreinigung, Personalbereitstellung, Verkauf von Reinigungs- und Pflegeprodukten, Schädlingsbekämpfung
• Mitarbeiter: 120
• Standorte: Zentrale in Völkermarkt (IGP Süd), weitere Standorte in Zeltweg und Wien

Weitere Berichte zum Thema Holz aus ganz Österreich finden Sie in unserem Themen-Channel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.