Milliardendeal in Wieselburg: LG übernimmt die ZKW Gruppe

ZKW Elektronik Wr Neustadt, Fertigung

WIESELBURG. ZKW betritt eine neue Dimension: Der Verkauf von 100 Prozent der Anteile an der ZKW Gruppe durch den bisherigen Alleineigentümer Ulrich Mommert an LG Corporation und LG Electronics wurde beschlossen. Der Spezialist für Premium Licht- und Elektroniksysteme ZKW geht mit der LG Unternehmensgruppe zusammen, einem der größten Technologieunternehmen der Welt mit einem Gesamtumsatz von rund USD 150 Mrd in 2017.

Neue Möglichkeiten

„Wir freuen uns, mit diesem Schritt die erfolgreiche Unternehmensentwicklung von ZKW in ganz neuen Dimensionen ausbauen zu können“, so Oliver Schubert, CEO der ZKW Group. „Gemeinsam mit LG stehen uns nahezu unbegrenzte Möglichkeiten offen, den Automotiven Markt von morgen mit intelligenten Lichtsystemen maßgeblich zu gestalten.“
Um die Position an der Spitze der technologischen Entwicklung nachhaltig auszubauen, wurde seitens des Eigentümers und des Managements von ZKW die Entscheidung getroffen, diese zukunftsweisende Partnerschaft mit LG einzugehen, die die langfristige erfolgreiche Entwicklung von ZKW sichert.
"Durch diesen Deal erweitert LG sein Automotive Components-Geschäft um eine neue Wachstumschance mit enormem Potenzial", sagte Jo Seong-jin, CEO von LG Electronics. "Die globale Produktionserfahrung und das internationale Geschäftsnetzwerk von LG wird die Produktentwicklung von ZKW stärken und die Möglichkeiten beider Unternehmen auf dem Automobilmarkt von morgen, inklusive der Entwicklung intelligenter Lichtlösungen, unbegrenzt erweitern."

Ziel: Die Top 10

Die aus diesem strategischen Zusammenschluss erwarteten Synergien sollen es dem neuen Unternehmensverbund ermöglichen, weltweit die Führungsrolle in der automobilen Lichttechnik, aber auch beim autonomen Fahren zu übernehmen. Gemeinsam mit ZKW will die LG Gruppe bis 2025 einer der Top 10 Automotive Zulieferer weltweit werden. Das Produktangebot von ZKW ergänzt LGs bereits bestehendes Produkt– und Technologie-Portfolio optimal.
Mit LG erlangt ZKW Zugang zu wertvollen Ressourcen und Schlüssel-Knowhow, um den erfolgreichen Wachstumskurs konsequent fortsetzen zu können. ZKW profitiert vom umfangreichen Technologieportfolio von LG und verbessert so nachhaltig seine Wettbewerbsposition. LG setzt volles Vertrauen in den Lichtspezialisten: ZKW wird zum weltweiten Kompetenzzentrum für Automotives Licht innerhalb des LG Konzerns.

Die nächsten fünf Jahre gesichert

Eines der überzeugendsten Argumente für den Zusammenschluss von LG und ZKW war die Möglichkeit, wegweisende Produkte für automobile Konzepte der Zukunft entwickeln zu können, indem das umfassende Knowhow von LG im Elektronikbereich mit dem führenden Knowhow von ZKW für Automotives Licht zusammengeführt wird. ZKW kann so seinen Kunden auch in Zukunft besonders innovative und konkurrenzfähige neue Produkte bieten, auch im Bereich ADAS (Advanced Driver Assistance Systems – Fahrerassistenzsysteme FAS).
Die Automotive Sparte von LG gewinnt durch die Transaktion einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt in Europa und erleichtert somit die Kooperation mit den führenden europäischen Automobilherstellern, mit welchen ZKW seit Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft verbindet.
Die Unternehmenszentrale der ZKW Group wird langfristig in Österreich bleiben. Auch nach der Transaktion bleibt die ZKW Group in ihren Entscheidungen und ihrem Handeln innerhalb der LG Gruppe autark. Das bestehende Management Team der ZKW Group wird weiterhin für die mehr als 9.000 Mitarbeiter weltweit verantwortlich sein. LG hat die Produktionsstandorte in Österreich für mindestens 5 Jahre garantiert. So erwartet ZKW durch die zusätzlichen Wachstumspotenziale die Schaffung von noch mehr Arbeitsplätzen an allen Standorten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen