Corona-Impfung
Waidhofen impft 1.075 Personen über 80 Jahre

Stephanie Rotheneder aus Lunz am See wurde als eine der ersten Personen in der Impfstraße Waidhofen von Dr. Stefan Leidl geimpft.
3Bilder
  • Stephanie Rotheneder aus Lunz am See wurde als eine der ersten Personen in der Impfstraße Waidhofen von Dr. Stefan Leidl geimpft.
  • Foto: Magistrat
  • hochgeladen von Eva Dietl-Schuller

Über 1000 Corona-Impfungen an einem Wochenende: Schloss Rothschild wurde zu Gesundheitszentrum.

WAIDHOFEN/YBBS. Großflächiger Impfstart in Waidhofen: Gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten, dem Roten Kreuz und dem Landesklinikum organisierte die Stadtgemeinde eine Impfstraße im Schloss Rothschild. Alle verfügbaren Termine für das erste Wochenende waren ausgebucht. Geimpft wurden über 80-Jährige Personen.

"Das Coronavirus überlisten"

„Nur durch eine Impfung können wir dauerhaft das Coronavirus überlisten und in unser gewohntes Leben zurückkehren. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir vergangenes Wochenende mit den Impfungen in Waidhofen beginnen konnten. Wir haben das reibungslos über die Bühne gebracht und insgesamt 1075 Personen an drei Tagen geimpft“, erklärt Amtsärztin Margit Kortschak. Insgesamt waren 17 Ärzte an drei Tagen im Einsatz.
Die Räumlichkeiten des 5-Elemente-Museums im Schloss Rothschild boten für die groß angelegte Impfaktion optimale Voraussetzungen. Getrennte Ein- und Ausgänge, Barrierefreiheit sowie genügend Raum, um Abstand zu halten, waren hierfür unbedingt notwendig. Personen aus ganz Niederösterreich (Baden, Mistelbach, Wiener Neustadt, etc.) nahmen Impftermine in Waidhofen wahr und zeigten sich ebenso wie Einheimische begeistert von der unkomplizierten Abwicklung. Stephanie Rotheneder aus Lunz am See: „Ich freue mich, dass ich hier in Waidhofen einen Termin bekommen habe. Die Freundlichkeit der Leute vor Ort sowie die gesamte Organisation waren wirklich beeindruckend.“

"Gelungener Impfstart"

Auch Bürgermeister Werner Krammer freute sich über den gelungenen Impfstart: „Danke den Ärztinnen und Ärzten, dem Roten Kreuz, den zahlreichen Freiwilligen sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtgemeinde für ihren Einsatz! Die gesamte Organisation und Durchführung hat vorbildlich funktioniert. Einmal mehr haben wir gezeigt, was wir gemeinsam schaffen können, wenn es darauf ankommt.“, Bürgermeister der Nachbargemeinden machten sich vor Ort selbst ein Bild vom Ablauf der Impfungen, um sich Anregungen zu holen.
„Sowohl Patienten als auch wir Ärzte haben im Schloss Rothschild wirklich eine angenehme Atmosphäre für die Durchführung der Impfungen vorgefunden. Die Impfstraße gemeinsam zu organisieren war definitiv die richtige Entscheidung und einfach der effizienteste Weg, um ein optimales Service anzubieten“, erklärt Jonna Feyertag-Leidl. „Durch die Zusammenarbeit von allen Hausärzten des Sprengels, einer großen Anzahl von Ärzten, sowie Pflegepersonal unseres Krankenhauses und dem Magistrat ist es uns gelungen, das gemeinsame Konzept durchzuziehen: so viele Personen wie möglich in kürzester Zeit durchzuimpfen! Wir hoffen, dass auch unsere nächsten angegebenen Termine trotz des derzeitigen Impfstoffmangels stattfinden können“, so die Ärztin für Allgemeinmedizin weiter.

So bekommen Sie einen Impftermin

Die Buchung von Impfterminen für die Impfstraße Waidhofen ist über die Website notrufnoe.com/impfung-terminbuchung möglich. Hier findet man auch aktuelle Informationen darüber, welche Personengruppen sich aktuell für Impfungen anmelden können.
Schloss Rothschild diente am vergangenen Wochenende aber nicht nur als Impfstraße, auch die Teststraße ist hier weiterhin in Betrieb. Insgesamt wurden von Montag bis Samstag 2177 Tests durchgeführt.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell


Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen