02.10.2017, 08:46 Uhr

Traumjob: Friseurin

Friseur-Lehrling Samana erzählte LehrlingsRedakteurin Alexandra viel Spannendes, nicht nur über ihren Beruf. (Foto: Herzog)

Samana Yousefi ist erst seit wenigen Jahren in Österreich, hat in dieser Zeit aber schon viel erreicht.

WELS. Die gebürtige Afghanin Samana Yousefi absolviert gerade ihr zweites Lehrjahr. Die 18-Jährige macht im Salon von Jörg Durstmüller in Wels die Lehre zur Friseurin.
Dass Samana ihren Traumberuf tatsächlich erlernen kann, war aber nicht immer gewiss. Als sie noch ein Kind war, floh ihre Familie zunächst vor dem Krieg in Afghanistan in den Iran. Ein paar Jahre später ging ihr Vater als erster nach Österreich und holte die Familie kurz darauf nach. Nicht zuletzt wegen ihren guten Schulnoten, war es immer der Wunsch ihres Vaters, dass sie Zahnärztin werden sollte. Für Samana stand aber immer fest, dass sie Friseurin werden wollte. Während sie in Wels die Hauptschule besuchte, schnupperte das Mädchen in einem Friseursalon. "Dort hat es mir aber nicht besonders gefallen. Die Leute dort waren nicht so nett zu mir", erinnert sich Samana. Um sich etwas dazu zu verdienen, jobbte sie in den Sommerferien bei einem Reinigungsunternehmen. Ihre dortige Chefin war allerdings der Meinung, dass Samana zu jung für den Job einer Putzfrau sei. "Sie fragte mich, was mein Traumberuf sei – Friseurin antwortete ich", erzählt die 18-Jährige. Dann ging alles schnell: Ihre Chefin vermittelte das Mädchen an Jörg Durstmüller. Dieser nahm sie in sein Team auf. Heute ist Samana mitten im zweiten Lehrjahr. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit der Sprache legte sie alle Prüfungen in der Berufsschule mit sehr guten Noten ab. Bevor es im dritten Lehrjahr ans Haare schneiden geht, beschäftigt sich Samana derzeit hauptsächlich mit Färben, Waschen und Föhnen. Am meisten Spaß macht es ihr, Frisuren hochzustecken. Ihr Traum: Einmal einen eigenen Friseur-Salon zu haben.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.