Erasmus Days: Der Weg zum unvergesslichen Auslandssemester

Erasmus-Studierende Nina Lettner in Dublin.
5Bilder
  • Erasmus-Studierende Nina Lettner in Dublin.
  • Foto: Lettner
  • hochgeladen von Doris Simhofer

Neue Sprache, neue Kultur, neue Perspektiven: Die Fachhochschule Wiener Neustadt bietet Studierenden und wissenschaftlichem Personal ein breites Spektrum an internationalen Austauschprogrammen und fördert damit Persönlichkeiten mit multikultureller Erfahrung. Bei den Erasmus-Days von 14.-16. Oktober können sich Interessierte über die zahlreichen großartigen Destinationen und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren – und Erfahrungsberichte von heimgekehrten Erasmus-Studierenden hören.
WIENER NEUSTADT: „Auf den Punkt gebracht: Dublin war genau die richtige Wahl für mich! Die Stadt ist ein absoluter Magnet für heimische und internationale Studierende. Sie ist sehr multikulturell geprägt und es fällt leicht Kontakte zu knüpfen. Innerhalb kürzester Zeit konnte ich bereits einige wunderschöne Momente erleben: Von lustigen Abenden in Pubs über Ausflüge zu Irlands einzigartiger Küste bis hin zu einem Open-Air-Konzert in Belfast – und es gibt noch so viel mehr zu entdecken“, schwärmt Nina Lettner von ihrem Aufenthalt in Irlands Hauptstadt.

Ermöglicht wird die Reise über das „Erasmus+“-Programm der FHWN, die für ihre Auslandsreisenden einen Großteil der Kommunikation und Koordination übernimmt. Aktuell verbringen 43 Studierende der Hochschule ein Semester im Ausland, gleichzeitig beherbergt diese 44 Gaststudierende.

Perspektivenvielfalt und persönliche Reife

Im Zentrum steht dabei nicht nur der Austausch von Personen, sondern vor allem auch von Kulturen, Perspektiven und völkerverbindenden Erlebnissen. Für viele ist das ein wichtiger Entwicklungsschritt im Rahmen ihrer Ausbildung, aber auch auf ihrem persönlichen Lebensweg. Internationale Studiengänge wie Business Consultancy International haben ein Auslandssemester deshalb fest in ihrem Studienplan verankert.

„Besonders für junge Menschen ist es nach über einem Jahr der Corona-Pandemie wichtig, sich persönlich zu treffen und internationale Erfahrungen zu sammeln. Die Ausbildung erreicht mit einem Erasmus-Aufenthalt ein höheres Niveau, weil sie Schlüsselqualifikationen wie die Spracherfahrung und interkulturelle Bildung sowie das persönliche Wachstum fördert. Es ist immer wieder aufs Neue faszinierend, wie schnell Studierende der FH Wiener Neustadt im Ausland zu reifen Persönlichkeiten heranwachsen“, so Bettina Lichtenwörther, Leiterin des International Office. Dieses informiert über Voraussetzungen und Reisebedingungen und unterstützt bei allen Vorgängen, von der Beantragung bis zur Rückkehr.

Den Studierenden wird damit ein einmaliges Erlebnis ermöglicht, wie Nina Lettner weiß: „Für mich stand schon zu Beginn fest, dass ich diese Chance ergreifen möchte. Es ist sehr bereichernd, in einem fremden Land zu leben und dabei in eine Kultur einzutauchen – man bekommt dadurch einen völlig anderen Blickwinkel und neue Einsichten.“

Erasmus-Days: Bereit für das Abenteuer?

Ein besonderes Service bietet die FHWN zwischen 14. und 16. Oktober an. Die „Erasmus Days“ stehen ganz im Zeichen des internationalen Studiums. Am City Campus und am Campus 1 in Wiener Neustadt können sich Interessierte bei Info-Ständen beraten lassen, darüber hinaus widmet sich das Erasmus-Team in dieser Zeit auch intensiv allen Anfragen via E-Mail und Telefon. All jene, die sich ein erlebnisnahes Bild ihrer Wunschdestination machen möchten, können dies mit der Lektüre der Erfahrungsberichte ehemaliger Erasmus-Studierender unter fhwn.ac.at/international/outgoings/gruesse-aus-dem-ausland tun.

Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.Was brennt dir unter den Fingernägeln? Nutz die Chance und stell genau deine Frage persönlich Johanna Mikl-Leitner.
Video 3

Bezirksblätter Regionsgespräche
Gesucht: Deine Frage an Johanna Mikl-Leitner!

Hat Johanna Mikl-Leitner Sebastian Kurz überredet zurückzutreten? Wieviel Geld fließt in die ländlichen Gemeinden? Und können wir uns den ökologischen Wandel überhaupt leisten? NIEDERÖSTERREICH. Egal, welche Frage dir unter den Nägeln brennt, die BEZIRKSBLÄTTER sorgen dafür, dass du Antworten bekommst. Und zwar direkt  von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Näher dran - Sondersendung zu den RegionsgesprächenChefredakteur Christian Trinkl erklärt in der Näher dran-Sendung vom 12. Oktober...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen