Gemeinsam sicher: Drei Sicherheitsbeauftragte für Wiener Neustadt

Sicherheitskoordinatorin Bezirksinspektorin Bernadette Kainrath (Mitte) stellte sich vergangene Woche gemeinsam mit den drei Sicherheitsbeauftragten Abteilungsinspektor Gerald Hausleber, Gruppeninspektor Christian Horvath und Gruppeninspektor Alfred Thalhammer im Alten Rathaus bei Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und Magistratsdirektor Mag. Markus Biffl vor
  • Sicherheitskoordinatorin Bezirksinspektorin Bernadette Kainrath (Mitte) stellte sich vergangene Woche gemeinsam mit den drei Sicherheitsbeauftragten Abteilungsinspektor Gerald Hausleber, Gruppeninspektor Christian Horvath und Gruppeninspektor Alfred Thalhammer im Alten Rathaus bei Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger und Magistratsdirektor Mag. Markus Biffl vor
  • hochgeladen von Bianca Werfring

WIENER NEUSTADT. GEMEINSAM.SICHER - das ist die neue Initiative der Polizei in Österreich gemeinsam mit der Stadt Wiener Neustadt.

Das Ziel des Projekts ist es, die Polizei als Ansprechpartner für sicherheitsrelevante Anliegen zu nutzen. Personen sollen verstärkt die Möglichkeit bekommen AKTIV am Prozess zur Lösungsfindung mitzuwirken und die Kommunikation zwischen der Bevölkerung, eingebundenen Organisationen und der Polizei zu intensivieren.

In Wiener Neustadt wird auf jeder Polizeidienststelle ein Sicherheitsbeauftragter installiert, welcher den ersten Ansprechpartner im Projekt GEMEINSAM.SICHER darstellt:

Polizeiinspektion Burgplatz: GrInsp Christian HORVATH – Tel.Nr. 059133 – 3391
Polizeiinspektion Josefstadt: GrInsp Alfred THALHAMMER – Tel.Nr. 059133 - 3393
Polizeiinspektion Flugfeld: AbtInsp Gerald HAUSLEBER - Tel.Nr. 059133 - 3392

Die Koordinierung der einzelnen Projekte erfolgt vom SPK Wiener Neustadt.
BezInsp Bernadette Kainrath (Tel.Nr. 059133 – 371004) fungiert als Sicherheitskoordinatorin im Bereich der Stadt Wiener Neustadt.

Sicherheitspartner sind Privatpersonen, die Interesse am Mitwirken und Mitgestalten der Sicherheit haben und sich freiwillig engagieren möchten. Sicherheitspartner sollen Informationen der Sicherheitsbeauftragten an die Bürger und sicherheitspolizeiliche Anliegen der Bevölkerung an die Sicherheitsbeauftragten gegenseitig mitteilen. Ein monatlicher Newsletter mit aktuellen Informationen, Präventivtipps etc. wird dem Sicherheitspartner zur Verfügung gestellt.

Personen, welche sich freiwillig als geeigneter Sicherheitspartner engagieren möchten, werden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Wichtigstes Instrumentarium dieses Projekts ist die Zusammenarbeit und Kommunikation mit allen Beteiligten.
KEINE Hilfssheriffs und KEINE Bespitzelungen!

Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger: "Ein wesentlicher Eckpfeiler meiner Politik als Bürgermeister ist es, die Sicherheit für die Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter zu erhöhen. Gemeinsam mit der Polizei ist uns hier bereits viel gelungen. Wir haben die Situation auf dem Hauptplatz verbessert, die Schutzzonen am Bahnhof und im Stadtpark errichtet und auch in vielen Stadtvierteln erfolgreiche Maßnahmen gesetzt. Ich begrüße die Initiative GEMEINSAM.SICHER der Polizei daher ganz besonders, weil sie ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist. Der direkte Kontakt zur Bevölkerung erweist sich oft als Schlüssel zu Fahndungserfolgen bzw. auch in der Prävention. Ich bedanke mich in diesem Zusammenhang bei Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka für seine Unterstützung und bei den Beamten vor Ort für ihre tagtägliche Arbeit!"

"Ziel von GEMEINSAM.SICHER in Wiener Neustadt ist es, Vertrauen der Bürger in die Polizei sowie das Sicherheitsgefühl zu erhöhen, Gerüchten vorzubeugen und Kriminalitätstendenzen gemeinsam entgegen zu wirken", so Sicherheitskoordinatorin Bernadette Kainrath, "die Sicherheitspartner sind das Sprachrohr zu den Bürgen in dessen Bereich."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen