Regionalveranstaltung Wirtschaft 4.0 zeigt die Möglichkeiten von 3D-Druck

Helmut Loibl (Geschäftsführer FOTEC GmbH), Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, Johannes Schedlbauer (NÖ Spartengeschäftsführer Industrie) und Michael Landl (Industriellenvereinigung NÖ).
2Bilder
  • Helmut Loibl (Geschäftsführer FOTEC GmbH), Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, Johannes Schedlbauer (NÖ Spartengeschäftsführer Industrie) und Michael Landl (Industriellenvereinigung NÖ).
  • Foto: Franz Baldauf
  • hochgeladen von Bianca Werfring

WIENER NEUSTADT. Bei der vierten Regionalveranstaltung zu Wirtschaft 4.0 in NÖ unter dem Titel 
„Additive Fertigung – 3D-Druck“ informierten sich Unternehmer im TFZ Wr. Neustadt über die Möglichkeiten des FOTEC-Labors für 3D-Druck. „Betriebe können hier Testproduktionen für den 3D-Druck von Kunststoffen und seit neuestem auch Metallen durchführen. Dieses Angebot ist einzigartig in Niederösterreich“, so Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, Wirtschaftskammer Niederösterreich Präsidentin Sonja Zwazl, und Thomas Salzer, Präsident der IV Niederösterreich, die Initiatoren der Veranstaltungsreihe zum Thema Wirtschaft 4.0.

Konzipiert wurde das Labor für 3D-Druck in der FOTEC Forschungs- und Technologietransfer Gmbh im TFZ Wiener Neustadt als Anlaufstelle für niederösterreichische Betriebe, die sich rund um 3D-Druck beraten, aber auch Testproduktionen durchführen lassen möchten. Realisiert wurde das 2,1 Millionen Euro Projekt als gemeinsames Investitionsvorhaben des Landes NÖ, der FH Wiener Neustadt und der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

„Ein starker Standort braucht Produktion. Laut unserer Produktionsstudie steht die Produktionswirtschaft für 45 Prozent der Wertschöpfung der marktorientierten Wirtschaft in Niederösterreich. Mit dem 3D-Druckzentrum erhält der Produktionsstandort Niederösterreich einen zusätzlichen kräftigen Turbo und neue Möglichkeiten. Wir gehen davon aus, dass rund 1.500 Unternehmen mit 56.000 Beschäftigten aus der gewerblichen und industriellen Produktion davon durch Forschungsaufträge in ganz besonderem Maß profitieren werden“, sagte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

Helmut Loibl (Geschäftsführer FOTEC GmbH), Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav, Johannes Schedlbauer (NÖ Spartengeschäftsführer Industrie) und Michael Landl (Industriellenvereinigung NÖ).
Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav und Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen