"Schwarzmann Elektrische Anlagen" hat volle Auftragsbücher und plant einen Ausbau der Unternehmenszentrale

Mag. Adolf Schwarzmann blickt positiv in die Zukunft.
2Bilder
  • Mag. Adolf Schwarzmann blickt positiv in die Zukunft.
  • Foto: Schwarzmann
  • hochgeladen von Doris Simhofer

Das etablierte Elektroinstallationsunternehmen Schwarzmann Elektrische Anlagen trotzt der aktuellen Wirtschaftskrise und geht einen weiteren Schritt in eine erfolgreiche Zukunft. Noch heuer wird mit den Planungsarbeiten für einen Firmenausbau in der Hardlgasse gestartet, der aufgrund ausgezeichneter Auftragslage und laufender Expansion notwendig wird.

WIENER NEUSTADT. Über 150 Mitarbeiter sind mittlerweile an den Standorten in Wiener Neustadt, Aspang, Wien und Eisenstadt beschäftigt und immer wieder wird zusätzliches Personal gesucht. Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie auf www.elektro-schwarzmann.at
In der Hardlgasse, wo Schwarzmann Elektrische Anlagen seinen Firmensitz betreibt, blieb schon die letzten Jahre kein Stein auf dem anderen. Mit dem Businesspark workbase konnte in Zusammenarbeit mit fast ausschließlich regionalen Betrieben, bereits ein Großprojekt erfolgreich umgesetzt werden. In der workbase wurde einerseits der firmeneigene Verteilerbau etabliert und andererseits bietet die moderne Gewerbeimmobilie eine neue Heimat für 6 zufriedene Gewerbemieter. Nun steht mit dem weiteren Ausbau der Firmenzentrale ein neues Projekt in den Startlöchern, welches 2021 gestartet werden soll.
In der ersten Bauphase soll ein rd. 800 m² großes, modernes Lager und Logistikzentrum entstehen, samt ansprechenden Verwaltungs- und Sozialbereichen für die Montagemannschaft.
In einer zweiten Bauphase ist ein Büroneubau geplant, der Raum für rund 25 zusätzliche moderne Arbeitsplätze bieten wird.

Regionaler Leitbetrieb

Bei vielen Großprojekten in der Region setzt man seit Jahren auf die Kompetenz des Wiener Neustädter Vorzeigebetriebs. So zeichnet das SCHWARZMANN-Team auch für die topmoderne Elektrotechnik, Sicherheitstechnik und die Brandmeldesysteme der derzeit im Bau befindlichen Bahnhofcity in Wiener Neustadt verantwortlich. Geschäftsführer der BHF-City Entwicklungs-GmbH DI Andreas Siedl dazu: „Wir haben uns für die Firma Schwarzmann entschieden, da sie erstens die Größe und Kapazität besitzt, solch ein umfangreiches Projekt, wie die BHF-City abwickeln zu können, zweitens zählt sie fachlich sowie auch organisatorisch zu den kompetentesten Firmen im Bereich Elektrotechnik in unserer Region.“

Großbaustellen in der Bundeshauptstadt

Doch auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus hat sich das Elektroinstallationsunternehmen aus dem südlichen Niederösterreich längst einen Namen gemacht. Derzeit erneuern die Schwarzmann-Profis nicht nur die kompletten Brandmeldesysteme im Bürogebäude Ringturm, dem Zentralsitz der Wiener Städtischen Versicherungs AG in der Wiener City, sondern auch die gesamte Brandmeldetechnik in den bekannten Wohntürmen von Alt Erlaa. Hier werden in der größten zusammenhängenden Wohnhausanlage Wiens mit mehr als 3200 eigenständigen Wohneinheiten samt Shopping Mall, Ärztezentrum und Gemeinschaftseinrichtungen auf rd. 240.000 m² Abschnitt für Abschnitt sämtliche brandmeldetechnischen Einrichtungen auf den neuesten technischen Standard ausgetauscht.

Auch im medizinischen Bereich hinterlassen die Wiener Neustädter Elektroexperten aktuell ihre fachmännische Handschrift. Schon Ende diesen Jahres werden die neuen Stationen im Wilczek Trakt der Rudolfinerhaus Privatklinik eröffnet, für welchen die gesamte gebäudetechnische Ausrüstung samt Patientennotruf und Sicherheitstechnik errichtet wird.
Im Wohngarten Simmering wiederum, einem der aktuell größten Wohnbauprojekte der Bundeshauptstadt, wo schon Ende 2021 die ersten Bewohner einziehen werden, zeichnet Schwarzmann für die gesamte stark- und schwachstromtechnische Anlage verantwortlich. Hier entstehen in Rekordbauzeit von rund 30 Monaten mehr als 682 freifinanzierte Mietwohnungen samt Tiefgarage, Kinderbetreuungseinrichtungen und Allgemeinbereichen.

Burgenländisches Leitprojekt

Mit dem Firmenstandort Eisenstadt werden auch Großprojekte im Burgenland von Schwarzmann bestens betreut. Erst kürzlich wurde der Zuschlag für das Gewerk Elektrotechnik im neu entstehenden Schlossquartier in Eisenstadt und damit in einem Leitprojekt für die Landeshauptstadt, rund um die ehemaligen Stallungen des Schlosses Esterházy und inmitten des kulturellen Zentrums, an Schwarzmann erteilt. Das Projekt umfasst ein Hotel mit 110 Zimmern, ein modernes Bürohaus und eine vielfältige Wohnhausanlage. Die gesamte elektrotechnische Ausstattung, samt Beleuchtungs- und Sicherheitstechnik wird von Schwarzmann Elektrische Anlagen in den nächsten beiden Jahren umgesetzt.

Positive Aussichten

Geschäftsführer Mag. Adolf Schwarzmann blickt auch in schwierigen Zeiten positiv in die Zukunft: „Wir konnten in den letzten Jahren zahlreiche interessante Projekte umsetzen und dabei kontinuierlich wachsen. Die Investition in unsere Mitarbeiter und deren Entwicklung innerhalb des Betriebs macht einen Großteil unseres Erfolgs aus und uns auch in Krisenzeiten zu einem sicheren Arbeitgeber. Mit unserer geplanten Investition in den Standort Wiener Neustadt gehen wir den nächsten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft und möchten weiterhin sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für unsere Kunden ein verlässlicher Partner sein.“

Mag. Adolf Schwarzmann blickt positiv in die Zukunft.
Eine neues Projekt ist der weitere Ausbau der Firmenzentrale.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sarah Fischer und ihr Vater Ewald haben sich gut in Tokio eingelebt.
Video 2

Olympia NÖ
Bettencheck & Gefühls-Achterbahn: Olympia-Show vom 30.07.2021

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Gewichtheberin Sarah Fischer. Vater Ewald Fischer gibt uns nun einen exklusiven Einblick in die Gefühlslage seiner Tochter. Und der große Bettencheck im olympischen Dorf in Tokio. Exklusive Infos dazu und vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Die stärkste Frau Österreichs aus Rohrendorf bei Krems sprang im letzten Moment auf den Olypmia-Zug auf. Plötzlich kam ein positiver Coronatest dazwischen und die 20-Jährige musste erneut um...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen