Wr. Neustäder Firma bringt Licht ins Theater

WIENER NEUSTADT. Die LED-Beleuchtung von Theatern und Konzertsälen sowie von Stadien ist die Spezialität der „soft-LED System GmbH“ in Wr. Neustadt. „Wir entwickeln Lösungen, die komplett neu am Markt sind und genau die Wünsche unserer Kunden erfüllen, wie etwa das komplette Herunterdimmen der Beleuchtung in einem Zuschauersaal“, erklärt Geschäftsführer und „Erfinder“ Mario Vukovic dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Diese Entwicklungen sind dem NÖ Innovationspreis eine Auszeichnung wert gewesen.
„Bis jetzt hat man sich in Theater- und Konzertsälen meist gegen die energiesparende Möglichkeit einer LED-Beleuchtung mit der Begründung entschieden, dass man sie nicht komplett auf null regulieren kann und es im Zuschauerraum nie ganz finster wird. Im privaten Bereich war das kein Thema, da diese Anforderung dort nicht erfüllt werden musste“, betont Vukovic. Seine Lösung mit Gleichstrom lässt auch LED-Lampen langsam stufenlos und flackerfrei komplett ausgehen, was auch tauglich für Film- und Fernsehaufnahmen ist. Auch spezielle LEDs, die auf Gleichstrom ausgerichtet sind, sind schon auf der Startrampe. So kommt noch heuer die LED-Großflächenbeleuchtung „smart ARENA“ für Stadien, Veranstaltungsstätten und Industriehallen auf den Markt.
Ein Vorteil der Soft-LED Lösungen ist auch, dass die bestehende Verkabelung nicht angetastet wird und nur die Leuchtmittel gegen LED-Lampen und der Verteilerkasten getauscht werden müssen. Deshalb bietet sich dieses Konzept besonders für historische Bauten an. Die Leuchtmittel werden aus Taiwan bezogen, da diese Lieferanten laut Vukovic ein besseres Qualitätsverständnis hätten. Assemblierung und Montagearbeiten erfolgen zusammen mit meist österreichischen lokalen Partnerfirmen, wie den „Geschützen Werkstätten Wiener Neustadt“.
Auf der Kundenliste stehen so gut wie alle österreichischen Theater und Konzertsäle, wie z.B. Staatsoper, Musikverein, Konzerthaus, Volksoper, Volkstheater, Oper Graz, Stadttheater Klagenfurt und Landestheater Salzburg. Und mit 50 Prozent Exportquote ist das Unternehmen auch im Ausland sehr erfolgreich unterwegs. Das bezeugen die Semperoper in Dresden, das Konzerthaus Berlin, das Markgräfliches Opernhaus Bayreuth, das Operetten Theater Moskau, die Beyler Moschee in Baku (Aserbaidschan) sowie die Private Mansion in Doha (Katar).
Mit vier Mitarbeitern erwirtschaftet die Firma einen Jahresumsatz von 700.000 Euro.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen