Geheimplan: Neulengbacher Billa soll ein "Drive-in" werden

Das Prädikat "Big" hat er zwar wieder verloren, doch nun soll wieder Großes mit dem Neulengbacher Billa geschehen.
  • Das Prädikat "Big" hat er zwar wieder verloren, doch nun soll wieder Großes mit dem Neulengbacher Billa geschehen.
  • hochgeladen von Michael Holzmann

NEULENGBACH (mh). Große Pläne soll der Rewe-Konzern mit dem Billa-Standort in Neulengbach haben. Auf Anfrage der Bezirksblätter gibt sich die Konzern-Zentrale in Wiener Neudorf zwar zugeknöpft: "Leider können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine konkreten Angaben machen." Doch hinter vorgehaltener Hand ist aus gut informierten Kreisen durchgesickert, dass der bestehende Billa in Neulengbach im September abgerissen und innerhalb von sechs Wochen moderner und größer als je zuvor wieder aufgebaut werden soll. Der neue Neulengbacher Supermarkt soll dem Konzept des "Billa der Zukunft" folgen.

Kunden als Billig-Mitarbeiter

Dazu sollen unter anderem überdachte Drive-in-Stationen die Möglichkeit bieten, zuvor getätigte Online-Bestellungen abzuholen, ohne aus dem Auto aussteigen zu müssen. Die Ware soll dann von einem Billa-Mitarbeiter direkt in den Kofferraum geladen werden. Auch beim guten alten Einkauf mit Einkaufswagerl im Gebäude soll es Neuerungen geben. Der Kunde selbst soll die Waren eigenhändig einscannen und damit die Arbeit der bisherigen Kassa-Mitarbeiter übernehmen. Neulengbachs Bürgermeister Franz Wohlmuth (ÖVP) bestätigt auf Anfrage der Bezirksblätter, dass derartige Gerüchte schon seit längerer Zeit kursieren, es gebe aber bei der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten noch kein laufendes Verfahren für das Bauprojekt. Neulengbach war schon lange ein besonderer Billa-Standort, lebte doch der im Vorjahr verstorbene ehemalige Billa-Chef Wolfgang Wimmer für viele Jahre in der Wienerwaldstadt. Wimmer stand von 1992 bis 2006 an der Spitze der Handelskette. 2002 wurde mit dem "Big Billa" in Neulengbach die größte Filiale Österreichs eröffnet.

Zur Sache

In Neulengbach eröffnete Landeshauptmann Erwin Pröll 2002 mit dem "Big Billa" die größte Billa-Filiale Österreichs auf einer Verkaufsfläche von 15.000 Quadratmetern mit 12.000 Artikeln und einer klimatisierten Vinothek mit einem Sortiment von 700 Weinen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen