03.11.2016, 09:58 Uhr

Feuerwehr-Ausbildung bei 120 Grad

(Foto: Günther Huber)
GROSS GERUNGS. Mehr als 300 Atemschutzträger der Feuerwehren aus dem Bezirk Zwettl nahmen Anfang November an der "Heißausbildung Stufe 4" teil. Für diese freiwillige Sonderausbildung wurde in Groß Gerungs ab dem 1. November 2016 für 5 Tage ein LKW mit Spezialaufbau stationiert. Dabei handelt es sich um einen Container, der mit Gas befeuert wird und in dessen Innenraum unterschiedliche Brandsimulationen durchgeführt werden können.
Der Einstieg der 3-Mann-Trupps erfolgt über eine enge Dachluke. Weiter geht es im Rückwärtsgang abwärts über eine schmale, gedrehte Eisentreppe. Das ganze natürlich in schwerer Schutzbekleidung, mit dem sperrigen Atemschutzgerät am Rücken und Strahlrohr sowie Löschleitung am Mann. Im Container erwarten die Männer dann neben Rauch und schlechter Sicht konstante 120 bis 140 Grad Celsius. Überwacht wird der Einsatz vom technischen Leitstand und durch einen Ausbildner, der sich direkt im Container befindet und zugleich das Verhalten der Trupps analysiert.
Erste Aufgabe ist das korrekte Öffnen und Betreten eines unbekannten Raumes, der vermutlich in Vollbrand steht. In geduckter und zum Teil auch kniender Haltung werden die Flammen durch gezielte, kurze Wasserstöße bekämpft. Dabei entstehender Dampf macht das Raumklima noch unangenehmer und reduziert die Sicht auf fast Null. Im nächsten Abschnitt sind die Männer mit einer brennenden Gasflasche konfrontiert. Diese gilt es zu löschen, zu kühlen und zu bergen. Der dritte und letzte Teil ist eine sogenannte "Flashover-Simulation": In Räumen kommt es durch gestaute Hitze und heiße Brandgase zu einem schlagartigen Vollbrand. Bei dem Training muss der Trupp die Gefahr rechtzeitig erkennen und geeignete Maßnahmen setzen. Kurzzeitig ist das Team dabei Temperaturen um die 500 Grad C ausgesetzt. Während des 20 minütigen Ablaufes im Brandcontainer wird mehrmals die Position gewechselt, damit jeder der Teilnehmer mindestens einmal die Funktion des Truppführers übernehmen kann. Die Ausbildner achten dabei auf die fachgerechte und exakte Ausführung der Aufgaben. Wichtig ist auch die Kommunikation des Trupps untereinander. Schnelligkeit spielt nur eine untergeordnete Rolle.
"Die Hitze und das Klima im Container sind zwar hart an der Grenze des Erträglichen, aber ein derart realitätsnahes Training kann nur selten wo absolviert werden.", so die Aussage einiger Teilnehmer. Zudem hat man nun am eigenen Leib spüren können, in welchem Ausmaß die Schutzkleidung ihren Zweck erfüllt. Der Umgang mit den Geräten und die Kommunikation mit den Kameraden unter Einsatzbedingungen konnten an diesen Tagen weiter gefestigt werden. Heißausbildung ist ein wichtiger Bestandteil in der Atemschutzgeräteträgerausbildung. Im Ernstfall hat man keine Zeit sich an den Stress, die Hitze und an den Rauch zu gewöhnen, deshalb ist es wichtig, diese Stressfaktoren in die Ausbildung zu integrieren.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.