02.09.2016, 12:56 Uhr

Zwettler ist Erntedankfest-Partner

Hopfenprinzessin Silvia Pollak, Thomas Knöbl, Trachendesignerin Elfie Maisetschläger, Rudi Damberger, Marketingleiter der Privatbrauerei Zwettl und Alexandra Gottsbachner vom Österreichischen Bauernbund (v.l.). (Foto: Privatbrauerei Zwettl/ Gabriele Moser)
WIEN/ZWETTL. Das 16. Erntedankfest ist eine der größten heimischen Genuss-Veranstaltungen: Erstmals findet das Fest unter dem Motto „Von daheim schmeckt’s am besten!“ im barocken Wiener Augarten statt. Am Wochenende 10. und 11. September lädt die Österreichische Jungbauernschaft zur Danksagung für die Ernte und zum Feiern ein. Als Bierpartner fungiert auch heuer wieder die Waldviertler Traditionsbrauerei aus Zwettl. Erwartet werden viele tausende Besucher, die sich an heimischen Köstlichkeiten und Spezialitäten laben und einen Blick hinter die Kulissen der Tätigkeiten der heimischen Bäuerinnen und Bauern werfen können. Das abwechslungsreiche Programm unterhält Groß und Klein.


Der Augarten wird zur Präsentationsfläche für heimische Köstlichkeiten

Der barocke Wiener Augarten ist die perfekte „Bühne“, um die Vielfalt der österreichischen Land- und Forstwirtschaft zu präsentieren. Produzenten, Direktvermarkter, Musik- und Volkstanzgruppen bringen ein Stück Landleben mitten in die Stadt. „Das Erntedankfest im neuen „G´wand“ wird die Besucherinnen und Besucher begeistern. Die historische Gartenanlage und das weitläufige Areal sind die perfekte Kulisse für das große Familienfest.

Waldviertler Leistungs-Schau in Wien: Bier, Whisky, Wild und Trachten

Neben der Privatbrauerei Zwettl – die nebst Bier auch den als Fotomotiv beliebten Zwettler Nostalgie-LKW stellt – sind die Whisky-Destillerie Rogner aus Roiten, die auf Wildspezialitäten ausgerichtete Waldviertler Wildstub‘n Fleischhaker, die Weitraer Trachtenexpertin Elfi Maisetschläger u.v.m. mit ihren Produkten vor Ort vertreten.

Zwettler Faßbieranstich am Samstag um 13.00 Uhr

Zwettler ist nach 2015 heuer zum zweiten Mal Partner des Erntedankfestes: Am Samstag, den 10. September, um 13.00 Uhr, findet der große Fassbier-Anstich mit Bundesminister Andrä Rupprechter, NÖ-Landesrat Stefan Pernkopf sowie Mag. Karl Schwarz von der Privatbrauerei Zwettl statt.

Von daheim schmeckt´s am besten

Mit dem Kauf heimischer Produkte wertschätzen die Konsumentinnen und Konsumenten die Arbeit der heimischen Landwirte. So ist die heimische Bauernschaft nicht nur die erste Anlaufstelle für hochqualitative Lebensmittel, sie erhält auch die heimische Kulturlandschaft, gibt Tradition und Volkskultur weiter. Die Wahl des Bierpartners fiel nicht von ungefähr auf Zwettler, denn auch die Privatbrauerei unterstützt diese Werte und setzt auf langjährige Kooperation mit Bauern aus der Region. „Zwettler Bier pflegt die Kooperation mit der heimischen Landwirtschaft, in dem sie den Hopfen unmittelbar aus ihrer Nähe beziehen. Diese Regionalität ist für die Bauernschaft sehr wichtig. Wir sind stolz, mit Zwettler Bier einen verlässlichen Partner mit an Bord zu haben“, so Organisator Stefan Kast, Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft.

Der Geschmack der Region

Die Privatbrauerei Zwettl ist eng mit der Herkunftsregion Waldviertel verbunden: „Das schmeckt man bei jedem Schluck Zwettler Bier“, ist Mag. Karl Schwarz, der die Brauerei in fünfter Generation führt, überzeugt. Dass die Vorzeige-Brauerei auf heimische Rohstoffe setzt, versteht sich. „Es ist ein ganz besonderes Gefühl für den Brauer, den Grund, den Boden und die Bauern zu kennen, die für uns Hopfen und Braugerste anbauen und ernten!“ Zwettler bezieht seine Rohstoffe „rund um den Kirchturm“: Der Hopfenanbau im Waldviertel wurde dank Zwettler wiederaufgenommen, die Braugerste stammt zum überwiegenden Anteil aus der Region und das Brauwasser sprudelt aus der eigenen Quelle. Das wissen die heimischen Bier-Liebhaber zu schätzen, denn Zwettler Bier erfreut sich im gesamten Osten Österreichs hoher Beliebtheit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.