23.06.2016, 15:41 Uhr

Freilichtmuseum Gerersdorf ist 40 Jahre alt

Museumsgründer Gerhard Kisser (2.v.l.) erhielt für sein Lebenswerk den burgenländischen Volkskulturpreis und eine zusätzliche Landesförderung.

Alte Architektur südburgenländischer Bauern und Handwerker wird fachgerecht erhalten

Einem Grafiker mit Sammelleidenschaft ist das größte Freilichtmuseum des Burgenlandes zu verdanken. Hätte Gerhard Kisser nicht 1972 ein altes, strohgedecktes Bauernhaus als Wochenenddomizil gesucht und am Riegelberg gefunden, wäre in den Jahrzehnten danach auch kein Ensemble Gerersdorf entstanden.

35 alte bäuerliche und handwerkliche Gebäude als alter südburgenländischer Zeit umfasst das 1976 eröffnete Ensemble heute. Mit Liebe, Ausdauer und Fachverstand kümmerte sich Kisser um die Rettung und Restaurierung der alten Gebäude und Gerätschaften.

Volkskulturpreis für Gerhard Kisser

Für dieses Lebenswerk wurde er beim Festakt zum 40-jährigen Bestandsjubiläum des Museums mit dem Burgenländischen Volkskulturpreis ausgezeichnet. "Hier in Gerersdorf kann man in eine andere Welt des Burgenlandes eintauchen", zeigte sich Kulturlandesrat Helmut Bieler beeindruckt.

"Viele Konzerte und bisher über 50 Ausstellungen haben das Freilichtmuseum zu einer Kulturstätte und einem Ausflugsziel gemacht", erinnerte Bürgermeister Wilhelm Pammer.

"Ich habe die Vision, dass das Museum auch in Zukunft bestehen möge und nie den Boch owigeht", wünschte sich Kisser.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.