01.06.2016, 14:42 Uhr

Kitzbühel punktet bei der Kommunalsteuer

Die Finanzlage der Stadtgemeinde präsentiert sich nach der Jahresrechnung 2015 solide. (Foto: Medialounge)

Jahresrechnung beschlossen; Umfang über 50 Millionen Euro; Schuldenstand 8,4 Mio. €.

KITZBÜHEL (niko). Nach kurzer Debatte beschloss der Gemeindeat mehrheitlich (15 Ja, 3 Ent.) die Haushalts- und Vermögensrechnung und die Rechnungsabschlüsse der städtischen Wirtschaftsbetriebe des Jahres 2015.

Den Einnahmen von 42,1 Millionen Euro standen im ordentlichen Haushalt 41,5 Mio. € Ausgaben gegenüber. Der außerordentliche Haushalt war mit 9,9 Mio. € ausgeglichen; das ergab ein Rechnungsergebnis von 564.000 Euro.

Die eigenen Steuern spülten 9,3 Mio. € in den Stadtsäckel. "Die Kommunalsteuer mit 5,1 Mio. € ist die höchste im Bezirk, sogar höher als im wirtschaftsstarken St. Johann", vermerkte Finanzreferent Bgm. Klaus Winkler. Die Abgabenertragsanteile brachten 8,2 Mio. €, die Benützungsgebühren 4,4 Mio. € und Gewinnentnahmen aus den städtischen Betrieben 2,3 Mio. €. 1,9 Mio. € wurden den Rücklagen zugeführt; für Personal wurden 6,3 Mio. € aufgewendet (ein geringer bereinigter Anteilssatz von 13,2 % des Haushalts).

Der Schuldenstand zum Jahreswechsel lag bei 8,4 Mio. €, der Verschuldungsgrad bei 29,76 %.

"Die Haftungen, vor allem jene für die Stadtsparkasse, sind stark sinkend und liegen derzeit bei 66 Mio. € und sinken durch eine Gesetzesänderung auch künftig", so Winkler.

Das Rechnungsergebnis des E-Werks lag bei 598.000 €, des Wasserwerks bei 460.800 € und des Schwarzseebetriebs bei minus 102.900 €.

Ersatz-GF Peter Scheiring kritisierte eine fehlende vierteljährliche Budgetkontrolle durch den Überprüfungsausschuss. Ansonsten gab es wenig Diskussion zum Jahresabschluss.
0
1 Kommentarausblenden
47
Helmut Wessner aus Kitzbühel | 01.06.2016 | 20:16   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.