22.06.2016, 12:32 Uhr

Metzger in siebter Generation

Sepp Huber sen. und jun. – Fleischverarbeiter aus Tradition und Leidenschaft. (Foto: Stefanie Leo)

Vom Lehrling zum Chef: Sepp Huber jun. tritt in die Fußstapfen seines Vaters und dessen Vorgänger.

KITZBÜHEL (niko). Nach der Pflichtschule absolvierte Josef "Sepp" Huber jun. die Hotelfachschule am Wilden Kaiser in St. Johann (mit Abschluss zum Hotelkaufmann), ehe er eine zweijährige Lehre zum Fleischverarbeiter bei der Metzgerei Piegger in Stistrans antrat. "2007 habe ich die Meisterprüfung im Fleischerhandwerk in Augsburg inkl. Unternehmerprüfung und Lehrlingsausbilder abgelegt. Die Lehre bei Piegger dauerte nur zwei Jahre, da mir ein Jahr für den Abschluss an der Hotelfachschule angerechnet wurde. Die Lehre war sehr umfangreich. Schlachten, Zerlegen, Wursten sowie der Verkauf im Geschäft gehörten zu meinen Aufgaben. Im Juli 2005 hab ich die Lehrabschlussprüfung mit gutem Erfolg abgelegt", schildert der Junior-Chef und Produktionsleiter der Tradtionsmetzgerei Huber in Kitzbühel.

Im elterlichen Betrieb
Seit August 2005 ist Sepp jun. im elterlichen Betrieb tätig. Dabei durchlief er sämtliche Abteilungen im Betrieb. 2010 übernahme er den Bereich des Produktionsleiters und konnte in dieser Zeit viel neues und Innovatives in diesem Bereich umsetzen. "Seit heuer habe ich auch den Bereich Betriebsleitung von meinem Vater übernommen. Diese Aufgabe ist sehr vielfältig; man muss sehr kommunikativ und gut organisiert sein. Planung ist für mich alles, denn es ermöglicht einen reibungslosen Ablauf im Betrieb."

Die größten Probleme bereiteten Huber als Jungmeister, sich das Vertrauen und den Respekt der Mitarbeitern zu erhalten. "Man muss gut zuhören können und auch Probleme ansprechen und ausreden. Nur motivierte Mitarbeiter fühlen sich wohl und bringen die erwünschte bzw. vorgegebene Leitung", weiß der Junior-Chef.

"Das Duale Ausbildungssystem in Österreich ist der Garant für Hochwertige Arbeitskräfte. Mit diesem System werden wir uns auch in Zukunft von anderen Ländern absetzen. Ich kann nur sagen, dass eine Lehre noch immer ein Garant für einen sicheren Arbeitsplatz ist und ein solides Fundament für weitere Leben. Klein anfangen und durch Fleiß, Ehrgeiz, Genauigkeit und höfliches und freundliches Auftreten möchte ich neuen Lehrlingen vermitteln", so Hubers Gedanken zur "Karriere mit Lehre".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.