04.07.2016, 10:33 Uhr

Vom Lehrling zum Chef

Nicole Thaler ist glücklich an ihrem Arbeitsplatz bei Steinbacher.

Nicole Thaler (27) war einst Bürokauffrau-Lehrling. Heute ist sie bei der Firma Steinbacher Dämmstoffe eine der jüngsten Chefsekretärinnen in Tirol.

ERPFENDORF (navi). Ein Topmodel wollte sie trotz bester Voraussetzungen nie werden, sondern Verkäuferin oder Bankangestellte. Der gebürtigen St. Johannerin fällt das Lernen leicht, und mit einem guten Hauptschulabschluss wählt sie die Berufsgruppe Handel/Büro in der Polytechnischen Schule. Doch ihre Erwartungen gehen während des „Schnupperns“ nicht auf, weder im Lebensmittelverkauf, noch im Handel. „Ich kann mich noch gut erinnern, dass mich im Computerunterricht in der Hauptschule das „blinde“ 10-Finger-Schreibsystem sehr beeindruckt hat. Während des Praktikums in einem Büro stellte sich für mich rasch heraus, dass dies meine Welt ist. Ich bewarb mich bei einigen Unternehmen, und nach einem internen Aufnahmetest bekam ich bei Steinbacher Dämmstoffe im Jahr 2004 die Lehrstelle“, so Nicole.

„Ich werde nie vergessen, wie ich bei meinem ersten Einsatz an der Rezeption den Seniorchef, Eduard Steinbacher, vor lauter Aufregung nicht sofort erkannt und ihn gefragt habe, ob ich ihm behilflich sein kann!“ Step-by-step erlernt die junge Lehrlings-Frau alle erforderlichen Arbeitsvorgänge - und weit mehr. So wird ihr bereits im 2. Lehrjahr die Urlaubsvertretung für Disposition anvertraut.
Ihre Erfolge werden geschätzt, und bei der Begabtenförderungsfeier im Jahr 2006 in St. Johann bekommt Nicole die Auszeichnung für das 2. Lehrjahr überreicht. „Ich versuchte mich auch in der Technikabteilung, obwohl ich mich in Technik nicht auskannte. Ich nahm es dann als Herausforderung und biss mich richtig durch, brachte mir selbst vieles bei, auch dank Fachliteratur und der Hilfsbereitschaft meiner Arbeitskollegen.“

Noch vor der Abschlussprüfung im Jahr 2007 stand fest, dass Nicole im Unternehmen in der Technikabteilung bleibt. „Ein Jahr später besuchte ich in Wien das Seminar „Professionelles Sekretariats- und Office-Management“ und durfte danach zusätzlich einige Aufgaben im Büro von Roland Hebbel erledigen. Als die Geschäftsführung 2011 durch Hebbel erweitert wurde, bin ich offiziell die „Chefsekretärin“ eines Unternehmens mit über 300 Mitarbeitern geworden. Da mein Chef viel verreist, arbeite ich prinzipiell selbstständig. Ich bin unter anderem für das Erstellen und die Wartung von technischen Unterlagen zuständig, aber auch einen Kaffee kann ich servieren!“, schmunzelt die an ihrem Arbeitsplatz glückliche junge Dame.
„Ich blicke heuer stolz auf meinen zwölfjährigen Karriereweg zurück und bin auch meiner Firma sehr dankbar, dass ich diesen Weg so gehen durfte.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.