03.08.2016, 08:47 Uhr

Tumult in Zug fordert Polizeieinsatz am Bahnhof Nettingsdorf

Am Bahnhof Netingsdorf wurden die Jungen Männer von der Polizei in Empfang genommen. Der Zugverkehr wurde für zwölf Minuten eingestellt. (Foto: ÖBB)
ANSFELDEN (red). Zu einem Vorfal kam es am 2. August in einem Zug von Linz nach Kirchdorf. Nachdem vier Afghanen vom Zugbegleiter aufgefordert wurden ihre Tickets vorzuweisen, stellte sich heraus, dass einer der Asylwerber kein gültiges Ticket hatte. Daraufhin umzingelten und bedrängten die vier Männer den Zugbegleiter derart, dass dieser beim nächsten planmäßigen Halt im Bahnhof Nettingsdorf die Unterbrechung der Weiterfahrt veranlasste und die Polizei verständigte.

Schwarzfahrer flüchtet

Vor dem Eintreffen der Beamten flüchtete der unbekannte Schwarzfahrer. Die anderen drei Männer im Alter von 16, 19 und 20 Jahren blieben vor Ort. Der 16-Jährige verhielt sich während der Amtshandlung gegenüber den Beamten trotz mehrmaliger Abmahnung äußerst aggressiv. Gegen ihn wird eine Anzeige an die BH Linz Land erstattet. Bezüglich der Störung der öffentlichen Ordnung ergeht ebenfalls Anzeige an die Bezirkshauptmannschaft. Dahingehend rechtfertigte sich der 16-Jährige, dass er keine Strafe bekommen würde, da diese sowieso vom seinem Unterkunftgeber bezahlt werden würde. Der Zugverkehr musste aufgrund der Amtshandlung für zwölf Minuten eingestellt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.