11.03.2016, 15:23 Uhr

Lebensretter Hans-Peter Winkler: "Rot-Kreuz-Kurse sind so wichtig!"

Die Zeller Polizisten Franz Reinisch und Hans Niederseer haben Hans-Peter Winkler und den zweiten Passanten bei den Wiederbelebungsmaßnahmen abgelöst. (Foto: Nothdurfter)
ZELL AM SEE/TAXENBACH. Hans-Peter Winkler aus Högmoos bei Taxenbach ist einer der beiden Passanten, welche die so perfekt funktionierende Rettungskette gestartet haben.

Ein Urlauber brach in der Zeller Fußgängerzone zusammen

Zur Erinnerung bzw. für jene, welche den diesbezügliche Online-Bericht des Bezirksblattes nicht gelesen haben: Gestern in der Früh brach ein Urlauber aus Tschechien in der Zeller Fußgängerzone zusammen. Kurz darauf versagten seine lebenserhaltenden Funktionen. Nach Reanimationsmaßnahmen, die fast eine dreiviertel Stunde lang dauerten und bei der Passanten, Polizisten und zum Schluss ein Rot-Kreuz-Team in vorbildlicher Weise zusammengeholfen haben, begann das Herz des Patienten wieder eigenständig zu schlagen bzw. konnte er wieder selber atmen. Am selben Tag wurde er dann noch im Tauernklinikum, Standort Zell am See, operiert.

Hans-Peter Winkler (ein Foto von sich wollte er - ganz bescheiden - lieber nicht veröffentlicht haben) im Bezirksblatt-Gespräch:
"Ich war auf dem Weg zur Arbeit, als plötzlich ein Mann die Straße entlanglief und ,Hilfe, hilfe! Reanimation' rief. Ich bin gleich gelaufen. Rund um den Patienten, der am Boden lag, standen schon ein paar Leute, die sich aber nicht zu helfen wussten. Wir haben dann zu zweit den Urlauber bis zum Eintreffen der beiden Polizisten wiederbelebt; diese haben uns dann abgelöst. Ich bin bei der Feuerwehr und habe vor etwa drei Wochen einen Auffrischungskurs in Erste Hilfe absolviert. So wusste ich ganz genau, was zu tun war. Es ist wirklich ein sehr gutes Gefühl, wenn man in so einer Situation helfen kann. Aber ich kann die Leute verstehen, die sich das nicht zutrauen. Der Erste Hilfe-Kurs, den man beim Führerschein machen muss, ist ja meist schon sehr lange aus. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn mehr Menschen mehr RK-Kurse machen würden. Oder dass es vielleicht sogar verpflichtend wäre."

"Vielleicht kann ich auch andere überzeugen..."

Der Pinzgau sinngemäß: "Nach diesem aufwühlenden Erlebnis werde ich das Thema Rot-Kreuz-Kurse in meinem Bekanntenkreis öfter auf den Tisch bringen. Vielleicht kann ich mit der Schilderung dieses Erlebnisses manche ja davon überzeugen, auch einen Kurs zu absolvieren. Der Aufwand ist ja nicht so groß und man weiß ja wirklich nie, in welche Situationen man kommt - es kann ja auch zuhause in der Familie einmal etwas passieren."


Unter folgendem Link gibt es den gestrigen Bericht mit einer ausführlichen Stellungnahme des Polizeibeamten Franz Reinisch.
http://www.meinbezirk.at/pinzgau/lokales/zell-am-s...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.