27.09.2016, 09:48 Uhr

Debatte auf der Sunnbeng

Bilder: Auf der wandernden Sunnbeng diskutierten Vizebürgermeister LABG Georg Ecker (VP), Bürgermeister Franz Saxinger (VP), Heinrich Krenn (VP) und Heinz Krenn (SP). Moderation Annika Höller von der Bezirksrundschau .
KOLLERSCHLAG (hed). Am Sonntag beantwortete der Gemeindevorstand Fragen der Bürger auf der "wandernden Sunnbeng". Seniorenbundobmann Erwin Stadlbauer forderte ein Pflegeheim im Ort. „Ich möchte im Alter nicht fort, sondern heim“, höre er von Pflegebedürftigen. Bürgermeister Franz Saxinger erklärte, dass es im Bezirk einen Pflegeheimplan gebe und zunächst Lembach anstünde. Grundsätzlich sei die Versorgung im Bezirk gut. Laut Vizebürgermeister Georg Ecker soll die mobile Altenbetreuung im Bezirk weiter ausgebaut werde, um pflegbedürftige Menschen zu Hause betreuen zu können: „Ein Pflegeheim werde man sich nicht in jedem Ort leisten können“. Der Alternativvorschlag Stadlbauers, vorübergehend zumindest eine Tagesstätte einzurichten, fand bei den Politikern Unterstützung.

Diskussionsstoff rund um den "Heuweg"

Ignaz Märzinger schilderte die brisante Fußgängersituation aufgrund der Fahrbahnenge in der stark befahrenen Hanriederstraße: "Im Winter sind Kinder am Weg zur Schule besonders gefährdet“. Er untermauerte die Forderung der „Aktionsgemeinschaft Hanriederstraße“ nach der Öffnung eines Feldsteiges – dem Heuweg – für Fußgänger. Heinz Krenn (VP) erläuterte, dass dies kein öffentlicher Steig sei und nicht jeder Grundbesitzer bereit dazu wäre, Privatgrund begehbar zu machen. Saxinger forciert eine Straße hinter den Häusern.

Sicherheit im Schulbereich

Martin Fesl forderte zudem mehr Sicherheit im Schulbereich: „Ein Zebrastreifen und ein Schullotsendienst würden Abhilfe schaffen“. Saxinger teilte mit, dass Verkehrsexperten einen Zebrastreifen ablehnen, da Kinder dann unvorsichtiger seien. „Einen Lotsendienstes würde ich unterstützen. Hier muss aber der Elternverein die Initiative ergreifen“, so Saxinger.

Gastronomie und Ortsumfahrung

Auch die nicht zufriedenstellende Gastronomie-Situation wurde angesprochen. Hier würden intensive Gespräche laufen. Heftig diskutiert wurde auch die Forderung nach einer Ortsumfahrung. Seitens des Landes ist hier keine Lösung in Sicht, wie Ecker erklärt: „Zuerst steht die Ortsumfahrung von Peilstein an. Die nächsten verkehrstechnischen Schwerpunkte sind ein Kreisverkehr in Oepping und bei der Glotzinger Kreuzung in Putzleinsdorf."
Zum Schluss wurde noch gefragt, warum kein Vertreter der FP auf der „Sunnbeng“ gesessen ist? „Es wurden alle Gemeindevorstände eingeladen“, so Saxinger.

Zur Sache:

Die wandernde Sunnbeng kann für Veranstaltungen bei der önj Kasten ausgeborgt werden: 0699/88808764.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.