02.08.2016, 08:26 Uhr

Baustart für die neue WM-Langlaufstrecke in Seefeld

Übersichtslageplan : Ausbau der Loipen für die Nordische Ski-WM 2019. (Foto: Klenkhart & Partner Consulting / Bearbeitung: BB Telfs)

Countdown für die WM2019 läuft: Neue 3,8 km lange Langlaufstrecke wird noch heuer ausgebaut.

SEEFELD. Auch wenn die Sommerhitze grüßt – in Seefeld fiebert man bereits der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2019 entgegen. Viele Baustellen über den heurigen Sommer und Herbst erinnern an das bevorstehende Großereignis. "Derzeit haben wir 13 Baukräne im Ort", freut sich Werner Frießer auf die Investitionsfreude bei den einzelnen Unternehmern im Ort. Die WM2019 bedeutet für die Olympiaregion einen Aufschwung noch für viele Jahre danach.

4 Mio. € für die WM-Bauten in Seefeld

Gemeinde Seefeld und der TVb Olympiaregion investieren zusammen knapp 4 Mio. Euro, um Seefeld WM-fit zu machen. Bei der Finanzierung hoffen die Seefelder auf den Aufteilungsschlüssel von 40:40:20 (Bund:Land:Gemeinde), zumindest 33:33:33. Laut LHSTv. Josef Geisler wurde ein Teil der Finanzierung in der letzten Regierungssitzung beschlossen. Am Montag dieser Woche wurde mit den ersten WM-Bauvorhaben begonnen (Langlaufstrecke), spätestens in zwei Jahren soll alles bereit stehen. Neben dem Umbau des Bahnhofes und der Zufahrten/Zugänge zu den Sportstätten stehen die Erweiterung des Basisgebäudes am Fuße der Sprungschanze in der Ski Arena auf dem Programm, wie auch Zuschauertribünen und die Neugestaltung und Sanierung der Tennis- bzw. WM-Halle für die Dopingkontrolle und das Pressezentrum. Dafür wird ein neuer barrierefreier Baukörper im Eingangsbereich geschaffen.

1. Bauvorhaben: Langlaufstrecke

Am Montag, 1. August (nach der Vogelbrutzeit), starteten die Rodungsarbeiten für die neue, 3,8 Kilometer lange und etwa 4 Meter breite Langlaufstrecke im Möserertal (vom Stadion bis zur Seewaldalm, siehe rot eingezeichnet in der Karte). Dabei entstehen auch zwei Unterführungen zur Querung der Landesstraße sowie die Infrastruktur für die Erzeugung von Kunstschnee. "Es werden 200 Hydranten für die 27 Propellermaschinen errichtet", erklärt Bgm. Mag. Werner Frießer: "Die Anlage wird dann immer weiter geschoben. In vier Tagen soll dann die gesamte Strecke beschneit sein." Frießer nennt die Beschneiungsleistung von 420 Kubikmeter pro Stunde: "Das sind 42 LKW-Ladungen, die da produziert werden. Auch unser bewährtes Snowfarming wird eingesetzt."
Pro Laufmeter gilt es einen Kubikmeter Schnee zu erzeugen, die Auflage muss nach FIS-Vorgabe 1 Meter hoch sein, um ev. faulen Schnee an der Oberfläche abschaben zu können und trotzdem noch genug Reserve zu haben. Das Wasser für den Kunstschnee kommt vom ebenso derzeit im Bau befindlichen Speicherteich am Gschwandtkopf.

WM-Strecke über Telfs

Interessant: Fast die gesamte WM-Strecke verläuft über Telfer Gemeindegebiet. Das Bauamt Telfs ist nur in Bezug auf Verhandlungen mit den Grundeigentümern mit dem Projekt befasst, wie Bauamtsleiter Andreas Kluibenschedl informiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.