29.03.2016, 11:18 Uhr

INTERSPAR-Schmetterlingsbrot bringt 44.000 Euro

Strahlende Gesichter bei der Übergabe des Schecks in Höhe von 44.000 Euro für die „Schmetterlingskinder“ (v. l.): Dr. Rainer Riedl, Obmann & Geschäftsführer von DEBRA Austria, Prim. Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Primar der Universitätsklinik für Dermatologie der PMU, Dr. Gabriela Pohla-Gubo, Leiterin der Akademie im EB-Haus Austria, Dr. Anja Diem, Leiterin der EB-Ambulanz und INTERSPAR Österreich Geschäftsführer Mag. Markus Kaser. (Foto: INTERSPAR/Neumayr/SB)
BEZIRK TULLN (red). „Schmetterlingskinder“ leben mit der genetisch bedingten und bislang unheilbaren Hauterkrankung Epidermolysis bullosa (EB). Ihre Haut ist so verletzlich wie die Flügel eines Schmetterlings. Dem EB-Haus in Salzburg, einer der weltweit führenden Spezialkliniken, ist ein Durchbruch bei der Gentherapie gelungen. Da die Klinik gänzlich durch private Spenden finanziert wird, ist Hilfe gerade jetzt nötig. Darum unterstützt INTERSPAR die „Schmetterlingskinder“ mit 44.000 Euro. Insgesamt spendete INTERSPAR in den vergangenen acht Jahren 327.500 Euro.
„Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden wäre diese beeindruckende Spendensumme nicht möglich geworden. Darum möchte ich mich von Herzen bei ihnen bedanken“, betont INTERSPAR Österreich Geschäftsführer Mag. Markus Kaser bei der Scheckübergabe an DEBRA Austria, der gemeinnützigen Hilfsorganisation für „Schmetterlingskinder“. „Da EB zu den seltenen Krankheiten zählt, sind die medizinische Versorgung sowie die Entwicklung von Therapie- und Heilmethoden derzeit nur durch private Spenden möglich“, erklärt Prim. Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Primar der Universitätsklinik für Dermatologie der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg.

Schmetterlingsbrot – süße Hilfe für eine große Sache

INTERSPAR unterstützt die „Schmetterlingskinder“ seit vielen Jahren. So liefen auch im Jahr 2015 die Öfen der INTERSPAR-Frischebäckerei auf Hochtouren. Das Schmetterlingsbrot ist eine eigens für diese Spendenaktion kreierte Brioche, von Hand geformt und mit Hagelzucker bestreut. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf kommt im Aktionszeitraum direkt in die Spendenkasse. Wie wichtig die durch Spendengelder ermöglichte Forschung am EB-Haus ist, zeigt der aufsehenerregende Erfolg einer Gentherapie. Damit herrscht erstmals große Zuversicht, dass das Leiden der „Schmetterlingskinder“ in absehbarer Zeit gelindert werden kann.

Einfühlsame Betreuung im EB-Haus

Im EB-Haus Salzburg wird nicht nur unter Hochdruck an Heilungsmethoden geforscht, im Vordergrund steht auch die kompetente und einfühlsame Betreuung
der „Schmetterlingskinder“. Professionelle Wundversorgung, Schmerzbehandlung und Operationen stehen für die Patienten an der Tagesordnung. Damit dies auch in Zukunft möglich ist, wird INTERSPAR weiterhin –mit Unterstützung der Kundinnen und Kunden – Spendenaktionen durchführen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.