02.09.2014, 01:00 Uhr

"Man hat uns hintergangen!"

Die Mieter Sascha Putschi (l.) und Karl Vincenz vermuten Profitgier hinter der Räumung der Alserbachstraße.

Alserbachstraße 25: Bewohner seit 10.4. in Notquartieren untergebracht

Aufgrund eines instabilen Haussockels wurden die Mieter innerhalb einer Stunde ausquartiert und sind heute immer noch auf die ganze Stadt verteilt untergebracht. Die Hausverwaltung des Wohnhauses (Moeller-Real) hat rechtlich gesehen alles richtig gemacht. Menschlich gesehen, so die Mieter, sei nicht alles rechtens.

Mieter hintergangen
Wie bereits berichtet, scheint dies der Plan des Inhabers zu sein. "Wir fühlen uns hintergangen. Wir wissen mittlerweile, dass die Baupolizei das Haus nicht abgesperrt hat", sagt Mieter Sascha Putschi. Karl Vincenz: "Die Hausverwaltung hat sich rechtlich korrekt verhalten. Sie hat das Haus aufgrund eines entsprechenden Gutachtens gesperrt. Sie scheut sich, uns adäquate Ersatzwohnungen bereitzustellen", so Vincenz. Das will die Hausverwaltung nämlich definitiv nicht machen. "Sie wartet ab und trägt das auf unserem Rücken aus. Jeder wartet darauf, dass wir uns auf unsere Kosten eine eigene Wohnung beschaffen", beklagen die enttäuschten Mieter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.