Die Schwächsten werden überfahren

Gedenken an die getötete Fußgeherin in der Grinzinger Allee
  • Gedenken an die getötete Fußgeherin in der Grinzinger Allee
  • Foto: (c) Peter Kühnberger
  • hochgeladen von Patrik H.

Wieder ein Mal wurden zu Fuß Gehende am Zebrastreifen getötet.
Wie viele Tote brauchen wir noch auf Österreichs Straßen?

Dieser Artikel beginnt mit zwei journalistischen No-Gos: Die Überschrift stammt nicht von mir, ich möchte sie mir jedoch klauen, da ich mit dem Autor des  gleichnamigen Artikels (Peter K.) befreundet bin und der nachfolgende Text gewissermaßen eine Antwort darauf darstellt. Das zweite No-Go ist die von Ihnen bereits gelesene Formulierung "wurden getötet" im Untertitel. Denn ein so konkreter und dramatischer Vorfall darf meiner Meinung nach nicht mit Floskeln wie "jemand geriet in einen tödlichen Unfall" abgespeist werden. "Es ist halt passiert" und "Man kann es nicht ändern" ist zwar zutreffend, aber mit den Folgen zurechtzukommen, ist für die Angehörigen, aber auch für alle am Unfall Beteiligten äußerst schwierig. Den Sachverhalt klar und deutlich anzusprechen, ist daher schon aus Respekt vor den Angehörigen und Betroffenen ein Muss, denn dass sie es nicht ändern können wissen sie selbst. Wenn wir das Töten eines Menschen als etwas beschreiben, das sich "bloß so ergeben hat", obwohl es vermeidbar gewesen wäre, so macht man das Opfer letzten Endes sogar ein weiteres Mal zum Opfer.

Im genannten Artikel geht es in erster Linie um einen konkreten tödlichen Unfall bei der Grinzinger Allee, der sich am Dienstag, den 12. September ereignet hat. Dieser Artikel und die Tatsache, dass auch eine mir sehr nahe stehende Person, aufgrund eines gänzlich unverschuldeten Unfalls, seit bald einem halben Jahr das Gehen, Reden und Essen unter größten Anstrengungen und Schmerzen wiedererlernen muss, sind für mich Anlass, das Thema Verkehrssicherheit wieder einmal in Erinnerung zu rufen und dafür zu plädieren, dass verstärkt Maßnahmen getroffen werden müssen - und zwar auch auf Bundesebene!

Es wird nahezu unmöglich sein, dass es in ganz Österreich nie wieder Verkehrstote geben wird. Auch in Wien und Döbling wird es weiterhin Verkehrsunfälle geben. Damit werden wir leben müssen. Allerdings ist jeder einzelne Unfall, der vermieden werden kann, quasi unbezahlbar. Unbezahlbar für die Überlebenden und die Angehörigen.
Man stelle sich das Leid vor, dass die Angehörigen nun haben und womöglich auch die Gewissensbisse des Autofahrers, der wohl kaum vorsätzlich getötet hat.
Man  stelle sich das Leid vor, einen geliebten Menschen früh zu verlieren, ein Kind, das vor seinen Eltern stirbt, Menschen, die ihr ganzes Leben umstellen müssen, weil etwa ihr Lebenspartner nach einem Umfall das Gehen nicht mehr erlernen konnte oder gar querschnittsgelähmt ist, nicht mehr ordentlich reden kann, oder nur noch künstlich ernährt werden kann.

Das alles sind keine Horrorszenarien, sondern es ist unter Umstände unsere Zukunft, wenn wir es nicht schaffen, die regelmäßige Erneuerung der Führerscheine an ärztliche Kontrollen der Führerscheintauglichkeit zu binden!
Es wird Zeit, politisch aktiv zu werden. In regelmäßigen Abständen lesen wir davon, dass in irgendeiner Stadt in Europa irgendein Terrorist in eine Menschenmenge gerast ist und es löst immer heftige politische Reaktionen aus.
Doch wo bleiben die politischen Reaktionen bei Unfällen, wie dem erst unlängst geschehenen in Döbling?
427 Verkehrstote gab es laut österreichischem Innenministerium im Jahr 2016. Und da sind keine Personen miteingerechnet, die sich im Koma befinden, die sich im künstlichen Tiefschlaf befinden, die nicht mehr sprechen, nicht mehr schlucken oder nicht mehr gehen können.
Das Innenministerium schreibt dazu: "Als vermutliche Hauptunfallursachen der tödlichen Verkehrsunfälle gelten Unachtsamkeit/Ablenkung (30,3 %), nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (27,3 %), Vorrangverletzung (12,9 %) [...]." (Quelle: http://www.bmi.gv.at/.../BMI.../jahresstatistik/start.aspx )
Insbesondere die Hauptunfallursachen Ablenkung und unangepasste Geschwindigkeit ließen sich leicht stärker kontrollieren. Während die Maßnahmen gegen überhöhte Geschwindigkeit mit baulichen Maßnahmen (Fahrbahnverschwenkungen, -einengungen, durchgezogene Gehsteige usw.) und technischen Maßnahmen (Geschwindigkeitsüberwachung, Gelbblitzlichtanlage, Ampeln für Fußgänger usw.) eher kostenintensiv und lokal begrenzt sind, wären Maßnahmen gegen Unachtsamkeit bereits durch eine einzige rein rechtliche Maßnahme bundesweit umsetzbar: durch eine an die Führerscheinverlängerung gekoppelte Tauglichkeitsprüfung, welche sowohl Sehvermögen, Hörvermögen, Reaktionsvermögen, als auch den körperlichen Zustand (Beweglichkeit, Kraft, auftretende Krämpfe, Gefühl in den Beinen, Feinmotorik usw.) in regelmäßigen Abständen streng kontrolliert und die im Zweifelsfall zum sofortigen Führerscheinentzug führen müssten.
Wer das für eine drastische Maßnahme hält, der möge sich die genannten Szenarien in Erinnerung rufen und vergegenwärtigen, wie viel Unfälle und wi viel Leid damit verhindert werden könnte und danach entscheiden, ob es nicht schon längst ein Gebot der Stunde wäre zu handeln?

Wo: Döbling, 1190 Wien auf Karte anzeigen
1 3

Gewinnspiel
Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna & Sennheiser CX SPORT zu gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 30.06.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Rockstar Menü für 4 Personen ENDLICH WIEDER BURGER, FRIES...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
Talschluss
Video 20

Urlaub in Österreich
Saalbach Hinterglemm - Home of Lässig

Sommer in Saalbach  Vielfältig - Lässig - AktivAtemberaubende Bergkulissen grüßen in Saalbach Hinterglemm bereits in der Morgensonne und lassen voll Vorfreude den Wanderrucksack schultern. Auf geht's, denn es warten 400 km Wanderwege für entschleunigende Touren und anspruchsvolle Weitwanderungen, beeindruckende Gipfelsiege oder genussvolle Panoramarunden. Sechs Sommerbahnen in Saalbach Hinterglemm ermöglichen einen schnellen Start in den Wandertag und bringen Naturliebhaber direkt hinauf zum...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gerhard Monitzer

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen