03.11.2016, 09:25 Uhr

Arbeitsmarkt: Warum bleibt Rot-Blau untätig?

„Die rot-blaue Untätigkeit wird immer drastischer. Scheinbar ignoriert die Landesregierung die schwierige Lage am Arbeitsmarkt“, sagt Klubobmann Christian Sagartz.

Positiv ist zu vermerken, dass im Vorjahresvergleich endlich kein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen ist. Jedoch sind im Burgenland im Vergleich mit dem Vormonat September um 200 Personen mehr arbeitslos. Insgesamt sind inklusive Schulungsteilnehmern knapp 11.000 Burgenländerinnen und Burgenländer arbeitslos. Zudem hat das Burgenland hat den höchsten Anstieg an Schulungsteilnehmern: Wie im Vormonat hat das Burgenland den höchsten Anstieg an Schulungsteilnehmern, rund 5% mehr Personen befinden sich in Schulung.

„Wo sind die neuen Arbeitsplätze für Burgenländer, die Rot-Blau angekündigt hat? Wo bleiben die Arbeitsmarktprogramme? Warum ist Rot-Blau weiter untätig?“, fragt Klubobmann Christian Sagartz. „Die tausenden arbeitslosen Burgenländer sind SPÖ und FPÖ scheinbar egal, diese Landesregierung pfeift auf die Sorgen der Arbeitslosen. Unsere Konzepte liegen der Landesregierung vor, sie müsste sie nur umsetzen: Wir wollen die Arbeitszeit flexibilisieren, Prämien und Überstunden steuerfrei stellen und mittels Bürokratie-Abbau die Wirtschaft entlasten. So könnte die Arbeitslosigkeit nachhaltig gesenkt werden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.