12.06.2017, 08:32 Uhr

FPÖ-Freunderlwirtschaft nun zu 100% im Land angekommen

„Die FPÖ hat längst alle ihre Grundsätze über Bord geworfen. Im Land fällt sie nur mehr durch Postenschacher auf“, sagt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf zur heutigen Präsentation des neuen Leiters der Landessicherheitszentrale.

„Die FPÖ-Freunderlwirtschaft ist nun zu 100% im Land angekommen“, so Christoph Wolf. „Vor der Wahl hat die FPÖ noch groß für Objektivierung geworben, nun wurde der nächste Busenfreund von FPÖ-Chef Tschürtz angestellt.“
Inhaltlich sei die FPÖ beim Sicherheits-Thema noch immer unglaubwürdig: „Die selbsternannten Sheriffs und die verkorkste Alarmanlagen-Förderung zeigen das blaue Scheitern. Bei der Volkspartei ist das Thema Sicherheit in besseren Händen, wie das Projekt ‚Gemeinsam.Sicher‘ beweist!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.