St. Valentin
Rettungssanitäter halfen bei Hausgeburt

Für Paul Untersmayr (links) und Sarah Ginner (rechts) war es die erste Geburt im Rettungsdienst. Diese Woche ließen sie gemeinsam mit Familie Obermüller den Einsatz Revue passieren.
  • Für Paul Untersmayr (links) und Sarah Ginner (rechts) war es die erste Geburt im Rettungsdienst. Diese Woche ließen sie gemeinsam mit Familie Obermüller den Einsatz Revue passieren.

  • Foto: RKNOE/St. Valentin
  • hochgeladen von Marlene Mitterbauer

Die kleine Julia aus St. Valentin wollte den Transport ins Krankenhaus nicht mehr abwarten und erblickte zu Hause das Licht der Welt. Vom Notrufeingang bis zur Geburt vergingen nur 35 Minuten. 

ST. VALENTIN. Am Samstag, 8. Februar, um 19 Uhr schrillten die Pager auf der Rot-Kreuz-Bezirksstelle St. Valentin. Mit den Einsatzworten „Geburt unmittelbar bevorstehend“ machten sich die beiden ehrenamtlichen Rettungssanitäter Paul Untersmayr und Sarah Ginner auf den Weg. Nur drei Minuten nach der Alarmierung traf das Rettungsteam am Einsatzort in St. Valentin ein.

Transport nicht mehr möglich

Schnell war klar, dass sich der geplante rund 20-minütige Transport ins Krankenhaus nach Linz nicht mehr ausgehen sollte. Denn kurz nachdem Paul und Sarah die werdende Mutter Marlene Obermüller im Wohnzimmer antrafen, platzte die Fruchtblase und Presswehen setzten ein. Sofort wurde das Notarztteam aus dem oberösterreichischen Ansfelden angefordert und alles für die bevorstehende Geburt vorbereitet. Knapp 15 Minuten später traf das Notarzteinsatzfahrzeug zeitgleich mit einer befreundeten Hebamme ein. Gemeinsam unterstützten alle anwesenden Personen Marlene Obermüller bei der Geburt ihres zweiten Kindes. Um 19.35 Uhr war es dann auch schon soweit:  Julia machte sich mit ihrem ersten Schrei auf dieser Welt bemerkbar.

Erfreuliches Wiedersehen

Nach der Erstversorgung von Mutter und Kind ging es in Begleitung der Notärztin in das Kepler Universitätsklinikum nach Linz. Eine Woche nach der Hausgeburt durften Marlene und Julia nach Hause zu Papa Markus und Bruder Lorenz. Am Dienstag, 19. Februar, kam es dann zum Wiedersehen zwischen den Rettungssanitätern und Familie Obermüller.

Autor:

Marlene Mitterbauer aus Enns

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen