Feldkirchen soll Berge bereichern

Feldkirchen in den Nockbergen? Geht es nach der Stadt könnte das bald Realität sein
  • Feldkirchen in den Nockbergen? Geht es nach der Stadt könnte das bald Realität sein
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Alexander Wabnig

FELDKIRCHEN (wal). Nach den Streitereien um die gescheiterte Gründung des Tourismusverbandes tut sich in Feldkirchen nun wieder was in Sachen Fremdenverkehr. Nicht nur, dass der heurige Sommer bislang recht gut verlaufen ist, auch steht die Stadtgemeinde mitten in Verhandlungen mit einer Tourismusregion.

Zur Region Nockberge

"Mit Ende des Jahres müssen wir uns ja zu einer Region bekennen. Wir führen derzeit Gespräche mit der Region Nockberge", sagt Tourismusreferent Vizebürgermeister Robert Schurian. Laut dem Kärntner Tourismusgesetz müssen sich jene Gemeinden mit mehr als 50.000 Nächtigungen bis Ende 2013 einer Tourismusregion anschließen.
"Wir haben mit Unternehmern gesprochen, diese waren für die Region Nockberge", begründet Schurian.
Eine Entscheidung der Verhandlungen erwartet der Tourismusreferent im Herbst. "Wenn es passt, gut, wenn nicht, schauen wir weiter", lässt Schurian keine Hektik aufkommen.

Durch Ausstieg interessant

Magreth Dorighi vom Kuchlerhof, vormals Tourismusobfrau, schlägt ebenfalls in die "Nockberge"-Kerbe: "Ich bin der Meinung, das ist die richtige Region für uns. Der Bezirk reicht schließlich bis auf die Turrach." Besonders der Ausstieg Bad Kleinkirchheims aus der Region Nockberge machen Letztere für Feldkirchen interessant. "So können wir uns als Bezirkshauptstadt innerhalb der Region optimal positionieren", ist Dorighi überzeugt.
Seitens der Wirtschaftskammer äußerst man jedoch Bedenken an der Tendenz Nockberge. "Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass kleine Vereine nicht so effizient sind, das zeigen uns viele Beispiele, auch im Tourismus. Besser würde die Region Ossiacher See passen", meint Christof Zechner, Bezirksobmann der Wirtschaftskammer Feldkirchen. "Ob wir als Feldkirchen zu den Nockbergen gehören, ist fraglich. Feldkirchen liegt am Ossiacher See und wird dies auch immer tun", ergänzt er.
Große Region als Favorit
Gegen den Ossiacher See als Region hätte auch Dorighi nichts einzuwenden. Sie gibt aber zu bedenken: "Der See wäre eigentlich ein gutes Thema. Hier wäre Feldkirchen durch die starke Einbindung Villachs eher eine Randregion."
Überhaupt plädiert Dorighi dafür in größeren Maßstäben zu denken. "Das Liebste wäre mir und auch vielen anderen eine große Region. Am effizientesten wäre überhaupt eine gesamte Region Kärnten", betont sie.

Autor:

Alexander Wabnig aus Feldkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.