13.06.2017, 06:36 Uhr

Muli fing an zu brennen

Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Brandes auf die Gebäude verhindert werden (Foto: Cernic)

In einem abgestellten Fahrzeug brach auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ein Feuer aus.

STEUERBERG. Am 12. Juni gegen 16:30 Uhr stellte ein 52-jähriger Landwirt seinen Muli (Motorkarren) nach der Heuernte auf der Stadlbrücke auf seinem Anwesen ab und ließ den Zündschlüssel stecken.
Um 20:45 Uhr entdeckten der Landwirt und seine Gattin, vom Hund aufmerksam gemacht, den Brand des Mulis auf der Stadlbrücke.

Übergreifen verhindert

Die Gattin verständigte die Feuerwehr, während der Landwirt mit einem Handfeuerlöscher versuchte, das Feuer zu löschen.
Die FF Feldkirchen, FF St. Ulrich, FF Poitschach, FF Steuerberg und FF St. Veit mit insgesamt ca. 100 Mann und 13 Fahrzeugen konnten den Brand am Fahrzeug rechtzeitig löschen, sodass das Feuer nicht auf das Wirtschaftsgebäude übergreifen konnte.

Niemand verletzt

Der Muli wurde durch den Brand schwer beschädigt, der Holzboden und die Holzdecke der Stadlbrücke wurden teilweise verkohlt.
Die Höhe des Gesamtschadens steht noch nicht fest. Personen kamen nicht zu Schaden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.