03.11.2016, 07:00 Uhr

Zeitreise in der Kärntner Feuerwehr-Geschichte

Im Archiv finden sich über 500 Jahre alte Aufzeichnungen

Dieter Insam beschäftigt sich ehrenamtlich mit der Erhaltung von 500 Jahren Feuerwehr-Geschichte.

KLAGENFURT, STEUERBERG (stp). Stolze 29 Jahre war Dieter Insam Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr in Steuerberg, seine letzten zehn Jahre zudem Stellvertretender Bezirkskommandant. Als er vor zehn Jahren in den Ruhestand ging, ließ ihn die Faszination Feuerwehr aber nie richtig los.

Zuständg für die Geschichte

Vor eineinhalb Jahren begann er sich für die geschichtlichen Hintergründe des Kärntner Feuerwehrwesens zu interessieren und sich damit intensiv zu beschäftigen. "Roman Felsner hat das Museum aufgebaut und einen Nachfolger gesucht. Vor eineinhalb Jahren habe ich mit der Arbeit hier begonnen. Nebenbei studiere ich noch Geschichte", erzählt Insam, der seit Anfang 2016 Konsular für Feuerwehrgeschichte und Dokumentation des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes ist.

Die Erhaltung der antiken Aufzeichnungen und Geräte liegt ihm auch persönlich am Herzen: "Es ist wichtig, dass auch die heutigen Dinge aufbewahrt werden. Denn in 50 Jahren sind diese ja auch schon alt. Viele denken einfach nicht an solche Sachen und dass es wichtig ist, sie für die Zukunft zu bewahren."

Museum existiert seit 1999

Sein Arbeitsplatz ist das Museum des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes in der Roseggerstraße in Klagenfurt. Das Museum selbst wurde im September 1999 vom damaligen Landesfeuerwehrkommandanten Adolf Oberlercher eingeweiht und umfasst eine große Vielfalt an antiken Fahrzeugen, Pumpen, Spritzen, Kleidungsstücken, aber auch Büchern und Bildern.

Diese sind hauptsächlich Leihgaben von Kärntner Feuerwehren. "Die ersten Motorspritzen gab es erst 1925, auch Fahrzeuge gibt es erst seit dem 1. Weltkrieg", weiß Insam. Im Archiv findet man wertvolle Aufzeichnungen und Bücher der Feuerwehr-Geschichte in Kärnten, die bis in das 15. Jh. zurückreicht.

Eigene Erfahrungen

Aufgrund seiner eigenen aktiven Zeit bei der Feuerwehr sieht er diese Geschichte mit anderen Augen: "Man hat das als Aktiver gar nicht wahrgenommen. Aber jetzt merke ich eigentlich, mit welch einfachen Mitteln man damals schon Brände löschen musste."

Bei jährlichen nationalen bzw. internationalen Tagungen tauscht sich Insam mit geschichtlichen Vertretern der Feuwehr aus ganz Europa aus. "Das ist ein eigenes Sachgebiet im Bundesfeuerwehrverband", so Insam, der im Rahmen dieser Tagungen auch selbst Texte über die Kärntner Feuerwehr-Geschichte schreibt.
Auf Anfrage führt Dieter Insam Feuerwehrgruppen aus ganz Kärnten, aber auch Schulklassen und Touristen durch das Museum in Klagenfurt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.