Straßenverkehr
Neue Pläne für die Brünner Straße?

Hans Jörg Schimanek fordert für den Fußgängerübergang Brünner Straße mehr Sicherheit durch einen Tunnel.
  • Hans Jörg Schimanek fordert für den Fußgängerübergang Brünner Straße mehr Sicherheit durch einen Tunnel.
  • Foto: Sabine Krammer
  • hochgeladen von Sabine Krammer

Nach tödlichem Straßenbahnunfall wird die Unfallstelle untersucht und Bezirkspolitiker erarbeiten Ideen.

FLORIDSDORF.  Der tragische Unfalltod eines Buben beim Übergang Brünner Straße/Jane-Tilden-Gasse wird nun von der Verkehrsbehörde, MA 46, untersucht. „Bei schweren Unfällen mit Personenschaden oder gar Todesfolge wird diese Überprüfung immer raschestmöglich durchgeführt und gegebenenfalls Vorschläge eingebracht“, hört man aus der Magistratsabteilung.
Wie diese Vorschläge seitens der Behörde aussehen und wann sie kommen, ist zurzeit noch nicht bekannt, da die Prüfung gerade läuft. Momentan gibt es beim Fußgängerübergang alle verkehrstechnisch möglichen Mittel, um so sicher wie möglich zu sein. Ein Labyrinth-Übergang – ein Übergang, der durch Zäune in S-Form gestaltet ist und so ein schnelles Überqueren verhindert –, ein optisches Signal durch ein Rotlicht und eine akustische Anzeige durch eine Klingel sowie Zäune entlang der Fahrtstrecke der Straßenbahn. Barbara Pertl, Wiener Linien, bestätigt: „Die derzeitigen Maßnahmen sind selbstverständlich mit allen zuständigen Stellen und Behörden akkordiert und entsprechen den gesetzlichen Vorgaben.“
Bezirksvorsteher Georg Papai hat sich von der ordnungsgemäßen Funktion dieser Sicherheitsmaßnahmen überzeugt und sich für eine schnelle Untersuchung eingesetzt. „Zum Unfallzeitpunkt haben alle Maßnahmen technisch ordnungsgemäß funktioniert. Der Bezirk hat auch bewusst entlang der Gleise keine Bäume gesetzt, um einen besseren Sichtschutz zu ermöglichen“.

Mehr Maßnahmen gefordert

Momentan sieht Papai nur noch zwei mögliche Maßnahmen: „Eine vollständige Schließung des Bahnübergangs oder eine Haltelinie für die Straßenbahn, wobei mir beide Maßnahmen wenig realitätsnah erscheinen.“
Deutlich weiter geht der Vorschlag der WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Sie fordern eine Unterführung der Brünner Straße samt Lift auf beiden Seiten. „Zur Überquerung der Brünner Straße und der Straßenbahntrasse ist ein simpler Fußgängerübergang nicht ausreichend“, so Schimanek. Um mehr Personen den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern, darf aus Sicht der Bezirksräte das Thema Sicherheit nicht vernachlässigt werden. Ein entsprechender Antrag wurde daher von WIFF im Bezirksparlament eingebracht. „Wir bauen heute nach Plänen von vorgestern für die Zukunft“, führt Schimanek weiter aus.

Stadt Wien entscheidet

Da die Brünner Straße aber eine Bundesstraße ist, liegt die Letztentscheidung bei der Stadt Wien. Die Erarbeitung und Umsetzung von weiteren Sicherheitsmaßnahmen durch die MA 46 wird daher von allen Seiten nachdrücklich unterstützt. Die Bezirksräte von WIFF empfehlen die Beiziehung von Experten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit.

Autor:

Sabine Krammer aus Floridsdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.