Anzeige

Aus für Marchfeld-Schnellstraße (S8) droht - Österreich macht sich international lächerlich!

Bundesverwaltungsgericht (BVwG) kappt die Verbindung zwischen Wien und Bratislava

„Allem Anschein nach wird das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) in der kommenden Woche das Ende der Marchfeld-Schnellstraße (S8) zwischen Wien und Bratislava verkünden“, zeigte sich der Gänserndorfer Landtagsabgeordnete, FPÖ-Verkehrssprecher Dieter Dorner empört. „Damit macht sich Österreich wieder einmal international lächerlich. Während auf der Seite der ehemaligen Ostblockstaaten fleißig und zügig an Verbindungen in den Westen gebaut wird, wird dies bei uns verhindert. Statt des eisernen bauen wir jetzt einen ‘grünen Vorhang‘“, so Dorner.

„Abgesehen davon, dass das Verfahren der diesbezüglichen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) bereits neun Jahre lang dauert, ist es ein Witz, dass sich Gerichte dazu befugt fühlen, sinnvolle und notwendige Verkehrsplanungen zu verhindern“, kritisierte Dorner diese verantwortungslose Entscheidung. „Das Ergebnis sind Staus im Ortsgebiet mit allen dazu gehörenden Umweltbelastungen. Ob das dem Vogel Triel, der angeblich durch den Bau der S8 vom Aussterben bedroht sein soll, weiterhilft, darf bezweifelt werden“, sagt Dorner. „Der Verkehr zwischen Ost und West wird nicht weniger werden, nur weil zwei Umweltorganisationen und sechs Bürgerinitiativen der Meinung sind, dass dort ein Vogel, den wohl nur Ornithologen kennen, seine Nesterln bauen muss“, sagt Dorner, der das Vogel-Argument für vorgeschoben hält. Denn würde den Naturschützern der Vogel tatsächlich am Herzen liegen, dann hätten sie das Geld, das dieses neunjährige Verfahren gekostet hat, längst in die Umsiedelung des Triel investiert.

„Mit dem Aus für die Marchfeld-Schnellstraße schneidet sich Österreich jedenfalls von den für die Wirtschaft wichtigen Verbindungen zum östlichen Nachbarn ab und behindert den freien Warenverkehr. Das ist das Ergebnis, wenn man Grüne und Gerichte Verkehrsplanung und Verkehrspolitik machen lässt“, befürchtet Dorner für die Zukunft das Schlimmste, zumal jetzt auch noch eine Global2000-Grüne im Verkehrsministerium das Sagen hat.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Camelia Bora in ihrer Modeboutique in Waidhofen an der Ybbs.
7

#durchstarter21
Modeboutique Nona – Durchstarterin Camelia Bora

WAIDHOFEN/YBBS. „Ich bin Camelia Bora und habe meine Modeboutique Nona im Individuelle Beratung bietet Nona jederzeit: Einfach Termin vereinbaren! Italien und Waidhofen„Ich liebe Waidhofen! In Waidhofen ist die Innenstadt das Einkaufzentrum mit kleinen, feinen Geschäften“, strahlt die Boutiquenbesitzerin, die vor 27 Jahren aus Rumänien ausgewandert ist. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie bereits in einer Boutique. „Bis ich gesehen habe, dass dieser kleine Laden leersteht. Ich habe mich...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen