Anzeige

Türkis-grüne Klimaziele machen Gemeinden erpressbar

„Das vorliegende türkis-grüne Regierungsprogramm könnte ein teurer Spaß für die Gemeinden werden“, warnt der Gänserndorfer Landtagsabgeordnete und Kommunalsprecher der FPÖ NÖ Dieter Dorner. Offenbar habe man die ökonomische Vernunft am Altar der Klimaphobie geopfert, denn anders seien einige wesentliche Punkte in der vom Bund verordneten Gemeindepolitik nicht erklärbar, sagte Dorner.

So seien etwa die Mittel aus dem Finanzausgleich an die Einhaltung von undefinierten Klimazielen gekoppelt. „Im logischen Umkehrschluss bedeutet das, dass Gemeinden die ihre Klimaziele nicht erreichen, der Geldhahn abgedreht wird. Das ist Erpressung“, warnte Dorner. Nun sei es aber so, dass klimafreundliche Maßnahmen mit enormen Mehrkosten verbunden seien. „Das wird besonders beim Wohnbau, der laut Regierungsprogramm „umweltschonend“ erfolgen soll, ebenso teurer werden wie bei der Anschaffung von Fahrzeugen für den öffentlichen Fuhrpark, die „emissionsfrei“ werden sollen, zeigte Dorner auf.

„Einhergehend mit dem Verbot von Gaskesseln bei Neubauten, wird der Strombedarf wohl massiv ansteigen“, erklärt der Gänserndorfer Freiheitliche. Ob die von der neuen Regierung geplanten Ausbauten von Kraftwerken mit erneuerbarer Energie zeitgerecht in der Lage sein werden diesen zusätzlichen Bedarf zu decken, dürfe bezweifelt werden, sagte Dorner, der darauf verwies, dass bis jetzt noch jeder geplante Kraftwerksbau in Österreich, von massiven Protesten der Grünen begleitet wurde.

„Leidtragende dieser von Klimaphobie getragenen Politik werden jedenfalls die Gemeinden sein, die den verordneten Spagat von Ökologie und Ökonomie vortanzen werden müssen, während die grünen Greta-Jünger in Wien von der Rettung der Welt träumen“, so Dorner.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Martin Locher hat Anfang Februar ein neues Album veröffentlicht.
Aktion Video 4

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 10 handsignierte CDs von Martin Lochers neuem Album "Hamweh"!

Der Tiroler Sänger Martin Locher hat Anfang Februar sein neues Album auf den Markt gebracht. Bald tourt er auch wieder durch Niederösterreich. Und damit die Niederösterreicher einen kleinen Vorgeschmack kriegen, verlosen die Bezirksblätter 10 handsignierte CDs des neuen Albums "Hamweh".  NÖ. Quarantäne machte das Unmögliche möglich. Geschrieben, komponiert und aufgenommen im Schlafzimmer erschien am 5. Februar 2021 das neue Album. Auf dem dritten Album ertönen 12 Musiktitel des österreichischen...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen