Bezirk Gmünd
Nachfrage nach Zweitwohnsitzen steigt (mit Umfrage)

Seit Beginn der Pandemie gab es einen Boom bei den Zweitwohnsitzmeldungen – die Gemeinde Schrems beispielsweise meldet einen Anstieg um 133.
  • Seit Beginn der Pandemie gab es einen Boom bei den Zweitwohnsitzmeldungen – die Gemeinde Schrems beispielsweise meldet einen Anstieg um 133.
  • Foto: Google Earth
  • hochgeladen von Katrin Pilz

Seit Beginn der Pandemie ist die Anzahl der Nebenwohnsitzer im Bezirk Gmünd deutlich gestiegen.

BEZIRK GMÜND. Die Zahl der Einwohner im Waldviertel sinkt. Das belegt die neueste Auswertung der Statistik Austria, die den Zeitraum 2010 bis 2020 unter die Lupe genommen hat. Im Bezirk Gmünd schrumpfte die Bevölkerung von 37.900 auf 36.600, sprich um minus 4,3 Prozent.
Während das Waldviertel Einwohner und Hauptwohnsitzer verliert, steigt gleichzeitig die Zahl der Nebenwohnsitzer massiv an. Die Coronakrise hat diese Entwicklung noch beschleunigt – die Menschen zieht es, auf der Suche nach einem Rückzugsort und dem Wunsch nach einem Häuschen im Grünen, zurück aufs Land, wie Recherchen der Bezirksblätter ergaben.

Sichtbarer Trend

Dieser Trend zum Zweitwohnsitz ist in fast allen Gemeinden im Bezirk Gmünd deutlich sichtbar. In Schrems ist die Anzahl der Zweitwohnsitzer zwischen Februar 2020 und Februar 2021 von 911 auf 1.044 gestiegen – das ist ein Plus von 133 beziehungsweise 14,60 Prozent. Prozentuell liegt Bad Großpertholz (plus 15,99 Prozent) an erster Stelle. Hier sind aktuell 544 Nebenwohnsitzer gemeldet, das sind um 75 mehr als im Vergleich zum Vorjahresmonat.
Ausnahmen sind die Gemeinden Eisgarn und Moorbad Harbach – dort ging die Zahl der Zweitwohnsitzer leicht zurück.

Andere Lebensqualität

Laut Karl Harrer, Bürgermeister von Schrems, teilen sich die Zweitwohnsitzer in Rückkehrer mit Wurzeln in der Region und in Stadtflüchter auf: "Menschen, die ursprünglich vom Waldviertel abstammen, sehen jetzt die Chance, wieder hierher zurückzukommen. Auf der anderen Seite wollen viele weg von der Stadt und raus aufs Land, weil hier eine ganz andere Lebensqualität gegeben ist."

Warum sich viele dazu entschließen, nach Schrems zu kommen? "Bei uns in Schrems gibt es eine sehr gute Infrastruktur – von Kindergärten, Schulen und Arbeitsplätzen über Freizeiteinrichtungen bis hin zu Kunst und Kultur. Ein wesentlicher Faktor ist auch die Breitbandanbindung. Natürlich ist es möglich, dass ein Nebenwohnsitz irgendwann zu einem Hauptwohnsitz wird", so der Bürgermeister.

"Wochenend-Waldviertler"

Oft wird abschätzig von den sogenannten "Wochenend-Waldviertlern" oder "Zuagroastn" gesprochen, aber Tatsache ist: Viele beteiligen sich am gesellschaftlichen und kulturellen Leben, engagieren sich ehrenamtlich, zahlen Steuern und Abgaben und erhalten Liegenschaften und Häuser, die ansonsten wahrscheinlich verfallen würden. Ein bitterer Beigeschmack: Eine Gemeinde bekommt Bedarfszuweisungen des Landes nur nach der Zahl der Hauptwohnsitzer – und die gehen zurück.

Frage an die Zweitwohnsitzer: Fühlen Sie sich im Waldviertel willkommen?
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen