21.10.2014, 08:30 Uhr

Frontalzusammenstoß mit sieben verletzten Personen

Die Feuerwehr-Mitglieder bargen die verunfallten PKW und transportierten sie ab. (Foto: Foto: privat)
SCHREMS. Vergangenen Sonntag wurde die Feuerwehr Schrems gegen 14 Uhr
zu einem Verkehrsunfall auf der LB30 gerufen. Umgehend rückten die Mitglieder der FF Schrems zu neunt mit drei Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Auf der Anfahrt wurde durch die Leitstelle mitgeteilt, dass bei dem Unfall mehrere Fahrzeuge beteiligt waren. Die Feuerwehr kam als erste Blaulichtorganisation an der Einsatzstelle an und begann sofort mit der Lagefeststellung. Es waren sieben verletzte Personen zu betreuen, darunter auch zwei Kinder und ein Baby. Zum Glück konnten sich alle selbst aus ihren Fahrzeugen befreien. Kurze Zeit später trafen dann auch die ersten Polizei- und Rettungs-Teams ein. Die FF Schrems hatte inzwischen mit der Erstversorgung der Verletzten begonnen und die ortszuständige Feuerwehr Langegg alarmieren lassen. Die Polizei und die Feuerwehr richteten eine Sperre der LB30 ein, damit das Rote Kreuz ungehindert die Versorgung der verletzten Personen übernehmen konnte. Die Feuerwehren Schrems und Langegg transportierten daraufhin die Unfallfahrzeuge ab. Der Einsatz dauerte rund 2,5 Stunden. Die Feuerwehr Schrems bedankt sich bei den Ersthelfen für ihren couragierten Einsatz sowie auch bei den anderen Organisationen für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Frontalszusammenstoß

Zum Unfallhergang: Ein 83-jähriger Mann aus Linz fuhr auf der LB 30 aus Richtung Schrems kommend in Richtung Langegg. Ihm entgegen kam ein 61-jähriger Mann aus dem Bezirk Landeck. Dahinter fuhr ein 38-jähriger Mann aus dem Bezirk Gmünd.
Der 83-Jährige kam aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn, streifte den von dem 61-Jährigen gelenkten Pkw und stieß in der Folge gegen den von dem 38-jährigen Mann gelenkte Pkw. Durch den Zusammenstoß überschlugen sich beide Fahrzeuge und kamen auf dem Fahrbahnbankett bzw. im angrenzenden Feld auf den Rädern zum Stillstand. Der 83-Jährige und seine Beifahrerin, eine 84-jährige Frau aus dem Bezirk Gmünd, wurden von der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettung aus dem Fahrzeug gerettet und mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landesklinikum Gmünd verbracht. Der 38-Jährige, sowie seine Mitfahrer, eine 34-jährige Frau, eine 14-jährige Jugendliche, eine 4-jähriges Kind und eine 2 Monate altes Kleinkind, alle aus dem Bezirk Gmünd, konnten das Fahrzeug selbst verlassen und wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landesklinikum Waidhofen an der Thaya gebracht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.