06.04.2017, 11:22 Uhr

Maschinenring als Job-Motor im Bezirk

Obmann Martin Zürcher und Geschäftsführer Magnus Gratl (re.) freuen sich über die positive Entwicklung.
 (Foto: Maschinenring)

Der Maschinenring verschafft mehr als 400 Menschen in der Region attraktive Einkommensmöglichkeiten und ist ein bedeutender Partner für Bauern, Wirtschaft und Gemeinden.

MILS. Mit der Auszahlung von 4,45 Milionen Euro an die ländliche Bevölkerung bleibt der Maschinenring Innsbruck-Land ein wichtiger Arbeitgeber im Bezirk: 238 Arbeiter, 184 Agrardienstleister sowie 18 Angestellte in der Zentrale in Mils nutzten 2016 die verschiedenen Einkommensmöglichkeiten. Der Gesamtumsatzes wurde um 8,1 Prozent auf 9,6 Millionen Euro gesteigert.
Der größte Zuwachs konnte im Bereich Personalbereitstellung mit 45 Prozent auf 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet werden. „Im Leasing fragen Unternehmen aus der Region gezielt nach Mitarbeitern vom Land. Hier bieten wir ideale Jobs für Bauern: langfristig und flexibel mit guter Bezahlung in nahezu allen Branchen. Auch in den weiteren Segmenten, wie Grünraumbetreuung, Winterdienst, Forst oder Agrardienstleistungen bieten wir attraktive Einkommensmöglichkeiten“, freut sich Geschäftsführer Magnus Gratl über die positive Entwicklung.
Der größte Geschäftsbereich des Maschinenring ist der Winterdienst, aber auch die Grünflächenbetreuung, die Gartengestaltung und das Baummonitoring wachsen konstant.
„Die Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe ist weiterhin das zentrale Ziel des Maschinenring. Neben Agrardienstleistungen sowie der Schaffung von Einkommensmöglichkeiten, wird Bauern beispielsweise im Rahmen der sozialen Betriebshilfe auch unbürokratische Hilfe in Notfällen geboten“, erklärt Obmann Martin Zürcher und ergänzt: „Durch den wirtschaftlichen Erfolg können wir unseren 1.285 landwirtschaftlichen Mitgliedsbetrieben auch weiterhin eine breite Angebotspalette bieten.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.