27.11.2017, 17:37 Uhr

Gemeinde St. Stefan ist familienfreundlich

Auszeichnung entgegengenommen: Dieter Farcher, Angelika Logar, Beatrice Kuglitsch und Vizebgm. Margit Gallautz erhielten als Vertreter der Gemeinde St. Stefan das Vollzertifikat überreicht (Foto: KK/Harald Schlossko)

Familien haben es gut in der Gemeinde St. Stefan, die jetzt für ihre Lebensqualität ausgezeichnet ist.

ST. STEFAN. Im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung zeichnete Familienministerin Sophie Karmasin die Gemeinde St. Stefan im Gailtal für ihr Engagement für mehr Familienfreundlichkeit und eine bessere Lebensqualität aus.

Bürger und Gemeinde

„Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein systematischer Prozess, mit dem wir Markt- und Stadtgemeinden, Gemeinden und Städte dabei unterstützen, ihr bereits bestehendes Angebot an familienfreundlichen Maßnahmen zu evaluieren und gemeinsam mit den Bürgern neue Maßnahmen zu setzen", sagt Karmasin. In diesem Prozess werde sehr stark auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort eingegangen und damit versucht die Lebensqualität gemeinsam zu verbessern. "Davon profitieren alle, Bürger, aber auch die Gemeinde, die sich so im Standortwettbewerb einen entscheidenden Vorteil verschafft“, sagt Karmasin.

Kinderfreundlich

Die Gemeinde St. Stefan erhielt auch von der Unicef das Zusatzzertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde“. Um diese Auszeichnung zu erhalten, muss eine Gemeinde im Rahmen des Auditprozesses ergänzend in speziellen kinderrechtsrelevanten Themenbereichen Maßnahmen setzen. Im Oktober 2014 hat die Gemeinde St. Stefan das Grundzertifikat verliehen bekommen. Nunmehr nach drei Jahren wurde von einer unabhängigen Gutachterin überprüft, welche der 2014 geplanten Maßnahmen umgesetzt wurden. Auf Grund des positiven Berichtes erhielt St. Stefan nunmehr das Vollzertifikat.


Umgesetzte Maßnahmen

Um das zu erreichen wurden einige Projekte in den letzten Jahren umgesetzt. Dazu gehört unter anderem der barrierefreie Umbau der Gemeinde mit Rollstuhl- und kinderwagengerechte Wegverbindungen. Hunde-Sackerl entlang der stärker frequentierten Spazierwege gehören ebenfalls zu diesen Maßnahmen. Zudem wurde ein Grill- und Erholungsplatz an der Gail, direkt am Radweg R3 errichtet. Auch die gesunde Jause in Schulen und Kindergärten sowie ein Mini Rot-Kreuz-Kurs wurden umgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.