Biratalwand nach Spregung nicht stabil

3Bilder

DÜRNSTEIN. Die erste Sprengung zur Sicherung der Biratalwand erfolgte am Abend des 27. Juni durch Experten, die nicht zur Gänze das gewünschte Ergebnis brachte. Derzeit ist der Zustand des Berges laut Geologen nicht stabil genug, um ein sicheres Arbeiten im Gefährdungsbereich möglich zu machen. Vergangenen Montag entschied sich nach einer neuerlichen Begutachtung durch Experten die weitere Vorgangsweise zum Sicherungsabbau. Danach wird über den Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Betriebs der Wachaubahn, die seit Ferienbeginn täglich unterwegs sein sollte, entschieden. Am Donnerstag sollten die Sperrzeiten für die B3 in diesem Bereich beendet werden.
„Es liegt uns sehr daran, auch in diesem Bereich der Wachaubahn die Grundlagen für einen sicheren Betrieb wieder herzustellen“, erläutert NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl. Die NÖVOG betreibt seit der Saison 2011 die Wachaubahn zwischen Krems und Emmersdorf. „Wir gestalten mit der Wachaubahn ein vielfältiges touristisches Angebot unter dem Motto ‚best of wachau – kunst und wein‘“, so Stindl weiter.
Das Land Niederösterreich investiert in den kommenden Jahren insgesamt 25 Mio. Euro in die Wachaubahn. Der laufende Sicherungsabbau der Biratalwand ist ein wichtiger Beitrag zu diesem Projekt. Die Gesamtkosten für den Sicherungsabbau belaufen sich auf zwei Millionen Euro, davon trägt die NÖVOG 1,25 Millionen Euro, der Rest wird direkt vom Land NÖ als Straßenerhalter der Bundesstraße B 3 bezahlt. Abgewickelt wird das Projekt von Experten der ÖBB Infrastruktur, mit den Sprenarbeiten war die Firma SST Schuster Sprengtechnik GmbH beauftragt, die geologischen Gutachten erstellt die Firma Geologie iC.

Der Berg blickt auf eine „bewegte“ Geschichte zurück. Bis 1903 als Steinbruch in Betrieb, folgten 1909 Felsstürze und eine Großsprengung durch die k.u.k. Armee im Zug des Baus der Donauuferbahn. Der aktuelle Sicherungsabbau wurde nach dem Hochwasser und einem Felssturz im Juni 2009 notwendig. Nach einem neuerlichen Felssturz im Juni 2011 stand zwischen 2.7. und 29.7.2011 die Wachaubahn zwischen Dürnstein und Emmersdorf still. Seit Anfang Mai 2012 läuft der Sicherungsabbau wieder auf Hochtouren. Die Sprengung am 27. Juni 2012 war mit 1.500 m3 die größte im Zuge der laufenden Arbeiten.

Folgende Sperrzeiten sind in der Zeit bis 05072012 beabsichtigt:
Wochentag Datum Uhrzeit Anmerkungen
Donnerstag 28062012 1000 - 2400 Totalsperre
Freitag 29062012 0000 - 1400 Totalsperre
1400 - 2100 offen mit Beobachtungsposten und zwei Polizeibeamten
2100 - 2400 Totalsperre
Samstag 30062012 0000 - 0600 Totalsperre
0600 - 2100 offen mit Beobachtungsposten und zwei Polizeibeamten
2100 - 2400 Totalsperre
Sonntag 01072012 0000 - 0600 Totalsperre
0600 - 2100 offen mit Beobachtungsposten und zwei Polizeibeamten
2100 - 2400 Totalsperre
Montag 02072012 0000 - 0500 Totalsperre
0500 - 1000 offen mit Beobachtungsposten und zwei Polizeibeamten
1000 - 2400 Totalsperre
Dienstag 03072012 0000 - 2400 Totalsperre
Mittwoch 04072012 0000 - 0500 Totalsperre
0500 - 1000 offen mit Beobachtungsposten und zwei Polizeibeamten
1000 - 2400 Totalsperre
Donnerstag 05072012 0000 - 1600 Totalsperre
1600 voraussichtliches Ende der Sperre

Achtung:
- Geringfügige Änderungen können sich durch den Baufortschritt ergeben.
- Bei verstärkten Niederschlägen oder Gewittern wird die sofortige Sperre durch die Beobachtungsposten und die API Krems koordiniert. Sollten während des Zeitraumes einer Totalsperre Niederschläge oder Gewitter auftreten, bleibt die B 3 bis auf Widerruf gesperrt.
- Beide Fahrstreifen stehen zur Verfügung
- Für Radfahrer und Fußgänger ist ausnahmslos während des gesamten Zeitraumes vom 28062012 – 05072012 zu sperren, die Radfahrer sind über die Donaubrücken Krems und Melk bzw. über die Fähren
- Weissenkirchen (Betriebszeiten: Wochentags 0600 – 2100 Uhr durchgehend, Samstag und Sonntag 0730 – 2130 Uhr)
- und Dürnstein (Betriebszeiten: (0900 – 2000 Uhr)

Wo: Feuerwehrhaus, Dürnstein auf Karte anzeigen
Autor:

Doris Necker aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
"Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
38 Bilder

Von Korneuburg bis in Parlament
Das ist einfach der "schönste Arbeitsplatz"

Seit fast vier Monaten sind Heldenplatz, Hofburg und Parlament das "neue Zuhause" von Andreas Minnich. BEZIRK | STADT KORNEUBURG | WIEN. Momentan ist es dunkel, wenn Andreas Minnich Richtung Wien aufbricht, wenn er nach Hause kommt, ebenso. So manche Nacht wird zum Tag, wenn etwa Reden anstehen, Arbeitsgruppen vorbereitet werden wollen oder politische und gesellschaftliche Verpflichtungen auf dem Programm stehen. Und dennoch: "Das Parlament, der Parlamentsklub, die Hofburg – das ist einfach...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.