Zivildiener dringend gesucht

<f>Tobias Österreicher aus</f> Ravelsbach und Florian Schlager aus Dietmanns
4Bilder
  • <f>Tobias Österreicher aus</f> Ravelsbach und Florian Schlager aus Dietmanns
  • Foto: Schwameis
  • hochgeladen von H. Schwameis

Fast 100 Fahrten pro Tag, 14 Autos - ohne Zivildiener weiß das Rote Kreuz Horn nicht weiter.
HORN. Die Freiwillige Feuerwehr Gars hat einen Zivildiener. "Bei uns hat sich das so entwickelt: Wir suchen uns die Zivildiener selbst", sagt Kommandant Thomas Nichtawitz. "Dass man jemanden zugewiesen bekommt, die Zeiten sind vorbei. Man muss sich aktiv bemühen und Werbung machen." Zivildiener Fabian Schmied ist bei der FF. "Bei uns macht er administrative Tätigkeiten, er ist Atemschutzgeräteträger, wir können ihn bei Einsätzen brauchen. Der erste Zivildiener war bei uns im Jänner 2005. Das ist eine Arbeitserleichterung für die Aktivmannschaft", so Kommandant Nichtawitz.

Pflegezentrum Eggenburg

"Grundsätzlich sind alle Aufgaben und Tätigkeiten, die für die Pflege und Betreuungsleistung im Haus anfallen über den Dienstpostenplan geregelt. Die Zivildiener, wir haben vier im Haus in Eggenburg, unterstützen die Hauptamtlichen in der Betreuung. D.h. die Qualität für die Bewohner ist eine höhere, weil sich der Einzelne mehr Zeit für Gespräche z.B. nehmen kann", sagt Direktorin Brigitte Grünsteidl, vom Pflege- und Betreuungszentrum Eggenburg. Auch hier will man um Zivildiener werben. "In Zukunft ist ein Boys-Day geplant, um den jungen Burschen zu zeigen, wie der Alltag und die Betreuung im Pflegeheim sind."

Rotes Kreuz

"Wir haben noch vor zwei Jahren sieben Zivildiener gehabt, dann hat der Landesverband umverteilt und einer wurde gestrichen", sagt Bezirkshauptmann und Rotkreuz-Chef Johannes Kranner. Für April und Juli 2019 sind je drei Zivildiener vorgesehen - aber nur drei haben sich für diese sechs Stellen gemeldet. "D.h., dann sind im April 1 1/2 Autos weniger besetzt und im Juli genauso, dann haben wir drei Autos weniger besetzt - und das bei 100 Fahrten am Tag. Wir können die Dienste nicht mehr einteilen. Allein was wir an Dialysefahrten haben kostet viel Personal. Wenn ein Zivildiener nach St. Pölten fährt, ist er den ganzen Tag weg. Wir haben schon eine Notlösung, wenn wir die Autos besetzen und machen durchaus Werbung - in den Social Media - dass wir verstärkt Zivildiener suchen." Wobei die Rückmeldungen am Ende durchaus sehr positiv sind - BH Kranner verabschiedet die Zivildiener persönlich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen