Zementwerk Kirchdorf
Weitere Investitionen im Zeichen der Nachhaltigkeit

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (li.) mit Geschäftsführer Erich Frommwald
17Bilder
  • Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (li.) mit Geschäftsführer Erich Frommwald
  • hochgeladen von Franz Staudinger

Kirchdorfer Zementwerk nimmt einen neuen Steigrohrtrockner für Ersatzbrennstoffe in Betrieb und startet gleichzeitig nächste Großinvestition.

KIRCHDORF (sta). Erneut wird in Kirchdorf der Titel "emissionsärmste Zementwerk der Welt" verteidigt. Mit der Inbetriebnahme des neuen "Flash-Dryers", einer Investition von knapp zwei Millionen Euro, werden maßgebliche Mengen an CO2 eingespart.
"Mit dem neuen Trockner können wir fossile Brennstoffe durch getrocknete und somit hochenergetische Ersatzbrennstoffe zur Aufrechterhaltung der erforderlichen Energiedichte für den Klinkerbrand ersetzen. Mit dieser Maßnahme setzen wir unseren Weg der Zukunftsinvestitionen im Zeichen der Nachhaltigkeit fort", sagt Erich Frommwald, Geschäftsführer des Unternehmens. Mit dabei bei der Inbetriebnahme war auch Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.  Er sagte: "Die Zementindustrie steht vor großen Herausforderungen und wir sind stolz drauf, dass die notwendigen Innovationen hier in Oberösterreich gesetzt werden."

Weltweit befindet sich die Zementindustrie, welche nach aktuellen Studien für rund acht Prozent der klimaschädlichen Emissionen weltweit verantwortlich ist, stark im Umbruch. Bis 2050 soll die Zementindustrie CO2-neutral produzieren.

Einzigartig in Europa

Bei der feierlichen Inbetriebnahme wurde auch die nächste 10 Millionen-Großinvestiton vorgestellt. Das Team um Werksleiter Christian Breitenbaumer plant die aus heutiger Sicht letzte verfahrenstechnisch noch mögliche Verbesserung, um Emissionen der Zementproduktion am Standort Kirchdorf auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. So soll auch der Kohlenstoffmomoxid-Ausstoß um weitere 17 Prozent gesenkt werden. "Eine Anlage dieser Art wurde europaweit erst einmal verbaut," ist Erich Frommwald stolz auf seine Mitarbeiter. Gemeinsam mit Landesrat Achleitner setzte er symbolisch die ersten Ausmauerungssteine in ein Rohrstück des neuen Inline-Kalzinators.

Über das Zementwerk Kirchdorf
Das Kirchdorfer Zementwerk ist seit mehr als 130 Jahren Spezialist für Bindemittel und Zement. 120 Mitarbeiter erarbeiten am Standort Kirchdorf eine Produktionsleistung von 500.000 Tonnen pro Jahr. Von 2010 bis 2019 wurden mehr als 40 Millionen Euro in das Unternehmen investiert.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen