Köttmannsdorfer wählen neuen Chef

Nach dem Rücktritt von Thomas Goritschnig stehen vier Kandidaten als Ortschef zur Wahl.

Anlässlich der Bürgermeister-Wahl am 1. März, stellt die WOCHE in jeder einzelnen Gemeinde im Bezirk alle Kandidaten für den Posten des Ortschefs vor. Zu Beginn: Köttmannsdorf, Krumpendorf und Maria Rain.

WOCHE: Wenn Sie Bürgermeister der Gemeinde werden, ist Ihre wichtigste Maßnahme …
Josef Liendl: Ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger zu haben und den positiven „Weg des Miteinander“ fortzusetzen.
Valid Hanuna: Ich möchte in unserer schönen Gemeinde neben dem Ausbau der Infrastruktur auch das Zusammenleben in der Gemeinde auf allen Ebenen fördern. Mit mir als Bürgermeister wären sicher Wohnbauvorhaben gebaut worden, jedoch nach Gesichtspunkten der Vernunft, ich hätte nichts übers Knie gebrochen.
Horst Moser: Die Ansiedelung von umweltfreundlichen Gewerbebetrieben, der Ausbau der Wasserversorgung, die Errichtung von Startwohnungen für Jungfamilien sowie die Verbesserung der Freizeitmöglichkeiten.
Werner Maichin: Die Aufklärung und Schutz der Jugendlichen vor Drogen, neue Betriebsansiedlungen und die Verbesserung der Infrastruktur, ein Nahversorger, betreutes Wohnen für die ältere Generation und würdevolles Altwerden in gewohnter Umgebung.

Was wollen Sie bis zum Ende der kommenden Legislaturperiode für die Gemeinde erreicht haben?
Liendl: Neben Infrastrukturmaßnahmen im Bereich der Wege und der Wasserversorgung stellen u.a. die Erhaltung des ländlichen Lebensraumes, der Ausbau eines Rad- und Gehweges Richtung Klagenfurt, die Erweiterung der Musikschule, die Adaptierung des Mehrzwecksaales sowie das Umsetzen energiesparender Maßnahmen wichtige Punkte dar. Ziel aller Überlegungen ist es aber, Rahmenbedingungen für eine lebenswerte Gemeinde zu schaffen, in der sich Jung und Alt wohlfühlen.
Hanuna: Köttmannsdorf als innovativen und modernen Ort, in dem Arbeitsplätze geschaffen werden, zu etablieren sowie ein Ausbau des sozialen Netzes und der Altenbetreuung.
Moser: Siehe Frage eins.
Maichin: Soviel wie möglich in die Tat umzusetzen: z.B. ein Beachvolleyballplatz für die Jugend, die Verhinderung der zweisprachigen Ortstafeln, eine drogenfreie Gemeinde Köttmannsdorf, ein Jugendzentrum sowie eine betreute Altenwohnstätte.

Sie sind der beste Bürgermeister-Kandidat, weil...
Liendl: ... ich die erforderliche Kompetenz aufgrund meiner politischen und beruflichen Erfahrung vorweisen kann und weil ich mir zutraue, dieses Amt mit der Unterstützung meines engagierten Teams sachlich, überparteilich, korrekt und menschlich zu bewältigen.
Hanuna: ... ich ehrlich, offen, ideenreich, innovativ und teamfähig bin.
Moser: ... ich die größte Erfahrung und das jüngste Team hinter mir habe.
Maichin: ... ich unvorbelastet bin, mir das Wohl der Gemeinde und Bürger am Herzen liegt und ich nur Bürgermeister sein würde und dadurch 100 Prozent für die Bürger da und für alle jederzeit erreichbar.

 
 Josef Liendl, ÖVP
Alter: 44 Jahre
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder
Beruf: Bausachverständiger
Wohnort: Köttmannsdorf
Aufgewachsen in: Köttmannsdorf
Politische Laufbahn: seit dem 15. Lebensjahr bei der JVP, 12 Jahre im Gemeinderat, sechs Jahre Vizebürgermeister und Obmann des Ausschusses für Umwelt und Bau


 Valid Hanuna, SPÖ
Alter:
46 Jahre
Familienstand: verheiratet mit einer Kärntnerin, zwei Kinder
Beruf: Physiotherapeut, seit fünf Jahren Betriebsrat in der AVS Kärnten
Wohnort: Köttmannsdorf
Aufgewachsen in: Slowenien und Syrien, seit 1989 in Österreich
Politische Laufbahn: seit 2008 Obmann der SPÖ in Köttmannsdorf

 Horst Moser, BZÖ
Alter:
57 Jahre
Familienstand: verheiratet, zwei Söhne
Beruf: Landesbeamter
Wohnort: Köttmannsdorf
Aufgewachsen in: Köttmannsdorf
Politische Laufbahn: seit 30 Jahren Gemeinderat, zwölf Jahre im Gemeindevorstand, vier Jahre Agrar-Ombudsmann des Landes Kärnten


 Werner Maichin, FPÖ
Alter:
42 Jahre
Familienstand: verheiratet
Beruf: Kraftfahrer
Wohnort: Trabesing
Aufgewachsen in: der Gemeinde Köttmannsdorf
Politische Laufbahn: Quereinsteiger
 

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen