07.04.2017, 16:49 Uhr

Die gleichen Chancen bieten

Christoph Schneidergruber, Michael Trebo, Susanne Maurer-Aldrian und die Kinder freuen sich über die Eröffnung des HGZ (Foto: Polzer)

Neues Therapie-Zentrum im SOS Kinderdorf Moosburg ist nun eröffnet.

MOOSBURG. Rund 6.000 Arbeitsstunden hat es gedauert, bis das neue Hermann-Gmeiner-Zentrum (HGZ) auf dem Gelände des SOS-Kinderdorfes Moosburg fertig war. Ende 2015 erfolgte der Spatenstich für das zu klein gewordene Therapie-Zentrum, nun wurde das neue Gebäude am Tag der Gesundheit, 11. April, feierlich eröffnet.
"Sieben bis zehn Prozent der Kinder haben nicht das Glück, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, sprich: gesund zur Welt zu kommen und in stabilen Verhältnissen geborgen und geliebt aufzuwachsen", informiert der fachliche Leiter des HGZ, Christoph Schneidergruber.
Das HGZ, für das Land und Kasse die Kosten übernehmen, bietet gleiche Chancen für Kinder ins Leben zu starten, die nicht auf die sogenannte Butterseite gefallen sind. "Oft müssen Kinderbis zu zwei Jahre auf eine Ergotherapie und bis zu drei Jahre auf eine Psychotherapie warten müssen", sagt Schneidergruber.

Therapie & Pflegeelterndienst

Das neue Zentrum in Moosburg ist ein Ambulatorium für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters und bietet neben fachärztlicher und klinisch-psychologischer Diagnostik und Behandlung, Psychotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Elternberatung durch ein professionelles 20-köpfiges Team.
Zum Hermann-Gmeiner-Zentrum gehört auch der Pflegeelterndienst, der über 100 Pflegefamilien in ganz Kärnten unterstützt und begleitet. Finanziert wird der laufende Betrieb des HGZ von der Kärntner Landesregierung, sieben Krankenkassen und von SOS-Kinderdorf.


Mit Spenden ausfinanziert

Susanne Maurer-Aldrian, Geschäftsleiterin SOS Kinderdorf Region Süd, bedankte sich bei der Eröffnung vor allem bei den zahlreichen Unterstützern des HGZ. Der Bau kostete 1,2 Millionen Euro und konnte zur Gänze ausfinanziert werden: "Einen großen Dank an die vielen helfenden Hände, die vielen Menschen und Unterstützer", so Maurer-Aldrian.
"Sie haben dafür gesorgt, dass das Gebäude mit all seinen Möglichkeiten für die Kinder in Betrieb gehen kann", bedankte sich auch der Leiter des SOS Kinderdorfes Moosburg, Michael Trebo.
Für Landesrätin Beate Prettner ist das HGZ "ein zentrierter Bündnispartner für das Land Kärnten und Kinder in Krisensituationen." Mit der Neueröffnung und dem Ambulatorium decke man die ganze Palette der Versorgung ab. Auch für Bürgermeister Herbert Gaggl war es eine Eröffnung, die nachhaltiger nicht sein könnte: "1959 hat Hermann Gmeiner den Grundstein für das weltweit 5. SOS Kinderdorf hier gelegt. Heute würde ihm das Herz vor Freude zerspringen, angesichts der Entwicklung."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.