09.11.2016, 15:52 Uhr

Höchtl besucht Klosterneuburg-Zeichen in Montenegro

Höchtl vor dem berühmte Kreuz in der Kathedrale von Kotor. (Foto: Höchtl)
KLOSTERNEUBURG / KOTOR (red.) Josef Höchtl, Präsident der Völkerverständigung, absolvierte eine viertätige Wirtschafts- und Politik-Reise nach Montenegro. Dort zeigte man ihm ein für Klosterneuburg besonderes Zeichen: das Kreuz, welches der Priester Marco d' Aviano benütze, um 1683 vor dem Einsatz des Entsatzheeres gegen die Türken die Truppen zu segnen.
Es befindet sich in der Kathedrale von Kotor, einer alten Stadt in Montenegro. Zusätzlich traf er zahlreiche Spitzenpersönlichkeiten aus Wirtschaft, Regierung, Parlament und den Kirchen.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.