13.10.2014, 13:00 Uhr

Klosterneuburg hat "selbsthilfefreundliches Krankenhaus"

Robert Griessner, medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding, DGKS Gabriele Mertz, Pflegedirektorin, DGKS Cornelia Schrickel, Qualitätsmanagerin und Selbsthilfepartnerin, Elfriede Schnabl, Obfrau des Dachverbandes der NÖ Selbsthilfegruppen, Hans Casper, kaufmännischer Direktor, Prim. Eva Maria Redl-Wenzl, ärztliche Direktorin, Christa Stelzmüller, Regionalmanagement NÖ Mitte und Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter. (Foto: LKNÖ)

Das Landesklinikum Klosterneuburg erhielt das Gütesiegel „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ verliehen, als Qualitätsausweis für die gute Zusammenarbeit mit den NÖ Selbsthilfegruppen.

KLOSTERNEUBURG (red). „Selbsthilfegruppen sind eine wesentliche Säule der NÖ Gesundheitsversorgung. Das Gütesiegel „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ bestätigt die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen dem Landesklinikum Klosterneuburg und den Selbsthilfegruppen. Und diese kommt vor allem den Patientinnen und Patienten zugute“, betonte Landeshauptmann-Stellvertreter und Vorsitzender des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds Wolfgang Sobotka.

Förderung von Selbsthilfe

In einem „Selbsthilfefreundlichen Krankenhaus“ wird das ärztliche, pflegerische und therapeutische Handeln durch das Erfahrungswissen der Selbsthilfegruppen erweitert und der Kontakt zwischen Patienten und Selbsthilfegruppen gefördert. Kooperationsbereite Selbsthilfegruppen werden aktiv unterstützt.
„Die Selbsthilfepartner in unseren Landeskliniken sind die zentrale Drehscheibe zwischen den Patienten, dem Krankenhauspersonal und den Selbsthilfegruppen. Mit der Auszeichnung wird der Einsatz der Selbsthilfepartner im Landesklinikum Klosterneuburg vor den Vorhang geholt“, freute sich Robert Griessner, medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding.

Gelebte Praxis

Die Selbsthilfepartner fördern die Kommunikation zwischen den Selbsthilfegruppen und dem Krankenhauspersonal. Ziel ist es, dass Kliniken und Selbsthilfegruppen durch den Erfahrungsaustausch voneinander lernen. Der Nutzen für Angehörige und Patienten ist, dass sie Selbsthilfegruppen als zusätzliches Unterstützungsangebot kennen lernen und durch den Kontakt mit anderen Betroffenen Hilfestellung bei der Bewältigung ihrer Erkrankungen erhalten. Zusätzliche Maßnahmen, wie Veranstaltungen in den NÖ Landeskliniken runden das Angebot ab. Hier werden Selbsthilfegruppen direkt eingebunden, um die Patienteninnen und Patienten über die Möglichkeiten von Selbsthilfe zu informieren.
„Es ist erfreulich zu sehen, dass die Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfegruppen und dem Landesklinikum Klosterneuburg gelebte Praxis ist. Das Gütesiegel ist eine schöne Auszeichnung für dieses Engagement“, stellte Elfriede Schnabl, Obfrau des Dachverbands der NÖ Selbsthilfegruppen, abschließend fest.

Das Gütesiegel „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ ist ein Kooperationsprojekt vom NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS), von der NÖ Landeskliniken-Holding und vom Dachverband der NÖ Selbsthilfegruppen (DV-NÖSH).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.