Langenzersdorf soll helfen
Opposition forderte Aufnahme von Flüchtlingen

Langenzersdorf habe schon einmal bewiesen, wie die Integration von geflüchteten Menschen funktionieren kann – GRÜNE, SPÖ und NEOS wollen nun wieder helfen.
  • Langenzersdorf habe schon einmal bewiesen, wie die Integration von geflüchteten Menschen funktionieren kann – GRÜNE, SPÖ und NEOS wollen nun wieder helfen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Sandra Schütz

"Die Würde des Menschen ist unantastbar. Damit einher geht das Recht auf Unterkunft, soziale Sicherheit sowie Asyl", weiß GRÜNE-Gemeinderätin Renate Kolfelner. Gemeinsam mit NEOS und SPÖ stellte man in der vergangenen Gemeinderatssitzung den Antrag, Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager in Moria in Langenzersdorf aufzunehmen.

BEZIRK KORNEUBURG | LANGENZERSDORF. Dass dieser Initiativantrag von der ÖVP "abgeschmettert" wurde, bezeichnen die GRÜNEN als "beschämend für eine Partei, die sich nach wie vor als christlich-sozial bezeichnet". Man kritisiert zudem die "polemischen Argumente" einzelner Gemeinderäte, in denen die Opposition "reine Selbstdarstellung" sieht.

Die ÖVP Langenzersdorf habe in den vergangenen Jahren bewiesen, dass die Herausforderungen bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Zusammenarbeit mit Privatpersonen, die Integration in Kindergärten und Schulen, aber auch die Aufnahme in Arbeitsverhältnisse gut gemeistert wurden, hält Bürgermeister Andreas Arbesser fest. Dass man dies auch in Zukunft tun werde, stellt der VP-Orts-Chef nicht in Abrede. Es brauche dafür jedoch bestimmte Voraussetzungen: "Es muss zuerst eine koordinierte Flüchtlingspolitik der EU vorliegen, zudem eine Quote festgelegt werden, wie viele Flüchtlinge in Österreich aufgenommen werden. Und wir brauchen auch einen entsprechenden Verteilschlüssel innerhalb Österreichs."

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen