Hoher Markt in Krems
Historischer Platz wird zur Blechwüste

3Bilder

Ein Platz wie er sonst nur in der Toskana zu finden ist. Das ist der Hohe Markt in Krems. Statt Wohlfühloase für Kremserinnen und Kremser und touristisches Aushängeschild verkommt der mittelalterliche Vorzeigeplatz allerdings zur Blechwüste. Extra gepflasterte Freiflächen für Fußgänger? Verparkt! Markierte Übergänge über die Straße? Verparkt! Abgeflachte Gehsteigenden für alte Menschen und Kinderwagen? Verparkt. Das ist das tägliche Bild am Hohen Markt.

Die Aufenthaltsqualität für Menschen ist im historischen Herz der stolzen Welterbestadt gleich Null.

Was hilft es da, dass die Gozzoburg mit ihrer herausragenden Architektur und den einmaligen Fresken wunderbar renoviert ist? Was hilft der in erneuertem Glanz erstrahlende Herkulesbrunnen? Der Platz gehört den Autos. Wochentags werden die Schüler und Schülerinnen auf die Straße gezwungen da die Gehwege regelmäßig verpackt sind. Alte Menschen mühen sich über das holprige Pflaster, da die extra anders gepflasterten Fußgängerflächen, Übergänge und selbst Gehsteige ungeniert zu Parkplätzen umfunktioniert werden. Dass nach der Renovierung des Brunnens die Bank nicht mehr aufgestellt wurde ist systematisch. Wer möchte sich schon hinter Kühlerhauben und Auspuffen entspannen. Wer am Wochende trotzdem einige Minuten dort verweilt kann das Kopfschütteln der Touristen und ihrer enttäuschten Gesichter sehen.
Der Hohe Markt, seine Anrainer und Anrainerinnen, die Schüler und Schülerinnen und unsere Besucher der stolzen Welterbestatt Krems haben besseres verdient. In der richtungsweisenden Strategie "Krems 2030" steht: "Ich bin Fußgängerhauptstadt". Dort ist es offenbar noch eine weiter Weg hin, aber beginnen wir ihn endlich!

Autor:

Thomas Hruschka aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen