Mythos "Verwaltungsmoloch"EU
Brüssel: In Österreich 7mal so viel Bedienstete wie in der EU!

10Bilder

Brüssel: Der Bürokratiemoloch, das zentralistische Epizentrum der Europäischen Union, in dem in gläsernen Wolkenkratzern tausende Beamte die 500 Millionen Bürger des Binnenmarktes mit Vorschriften schikanieren, ohne Mitspracherecht der 28 Mitgliedstaaten. Das sind jene Narrative, die gerne von EU-Kritikern und Rechtspopulisten verwendet werden, um die EU zu diskreditieren und sich selbst gleichzeitig als Vertreter nationaler Werte zu positionieren. Die Fakten sprechen eine andere Sprache: Tatsächlich ist die Verwaltung der EU in Brüssel im Vergleich zu jener der nationalen Gebietskörperschaften gering ausgeprägt.

In der Kommission, gleichzeitig "Regierung" und Initiativorgan für Richtlinien und Verordnungen, arbeiten aktuell rund 32.000 Personen. Im Europäischen Parlament sind - neben den 751 Abgeordneten und deren Mitarbeitern - 7.500 Personen im Generalsekretariat und in den Fraktionen beschäftigt. Im Generalsekretariat des Rates arbeiten ca. 3500 Personen. Rund 4300 Übersetzer und 800 Dolmetscher dienen der gegenseitigen Verständlichmachung von 24 EU-Amtssprachen. Insgesamt sind dies rund 50.000 Personen für 28 Mitgliedstaaten.

Das Jahresbudget für Personal, Verwaltung und Instandhaltung der Gebäude beträgt knapp über 8 Milliarden Euro, das sind ca. 6 % des Jahreshaushalts der EU.

Blicken wir zuerst nach Wien: Dort sind alleine in der Bundeshauptstadt mit 65.000 Beamten mehr Personen beschäftigt als in Brüssel. In der "EU-Hauptstadt" kommen 10.000 Bürger auf einen Beamten, in Wien gerade einmal 29.

Noch bahnbrechender ist der Vergleich zwischen der EU und Österreich, wenn man die gesamte Verwaltung der Alpenrepublik betrachtet. Alleine der Bund beschäftigt rund 135.000 Bedienstete. Dazu kommen neun Landesverwaltungen mit 94 Bezirken und 2100 Gemeinden, in denen 140.000 Landesbedienstete und 74.000 Gemeindebedienstete ihre Arbeit verrichten.

Diese Zahlen notieren und vorweisen, wenn Politiker, Wutbürger, Stammtischpropheten, Freunde oder Bekannte wieder einmal über den "aufgeblähten Verwaltungsapparat" der Europäischen Union schimpfen...

www.oliverplischek.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen