16.03.2018, 10:49 Uhr

Wieder Großdemo gegen Rassismus und Faschismus in Wien

Am 13. Jänner 2018 waren laut Angaben der Veranstalter rund 70.000 Menschen bei einer Großdemo gegen die Regierung auf der Straße.

Am Samstag, 17. März, werden wieder tausende Demonstranten in der Wiener Innenstadt erwartet. Vorab wurde spekuliert, ob die Route über den Ring führen werde. Jetzt steht fest: Ja, das wird sie.

WIEN. Der Wiener Innenstadt steht am Samstag, 17. März, nicht nur der St. Patrick's Day bevor, sondern auch eine Großdemonstration unter dem Motto "Gegen Rassismus und Faschismus". Hauptveranstalter ist die "Plattform für menschliche Asylpolitik" – laut deren Angaben ruft jedoch ein "solidarischer Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Initiativen, Parteien und Künstlergruppen" zur Demo auf. 

Los geht's um 14 Uhr im Resselpark am Karlsplatz mit der Auftaktveranstaltung. Reden werden unter anderem von Monika Salzer (Omas gegen Rechts) und Erich Fenninger (Direktor der Volkshilfe Österreich) erwartet. Auch der Rapper "Kid Pex" wird auf der Bühne zu sehen sein. 

Schulterschluss der Gesellschaft gefordert

Die Demo richtet sich, wie schon die vorangegangene Großdemo am 13. Jänner, vornehmlich gegen die derzeitige Regierung. „Diese türkis-blaue Regierung steht für Menschenrechtsverletzungen, für Ausgrenzung, für Abschiebungen, für eine Politik auf Kosten der Menschen, die am meisten Unterstützung brauchen, und für ein Erstarken der antisemitischen Burschenschaften“, sagt Brigitte Hornyik, Sprecherin der „Plattform für eine menschliche Asylpolitik“. Deswegen fordere man einen größtmöglichen gesellschaftlichen Schulterschluss dagegen. 

Tag gegen Rassismus am 21. März

Anlass der Demo ist auch der UN-Tag gegen Rassismus am 21. März – ein Gedenktag an den 21. März 1960, wo in Südafrika bei Demos gegen das Apartheid-Regime 69 Demonstriende von der Polizei erschossen wurden. Weltweit werden auch heuer in über 70 Städten Proteste und Aktionen organisiert. 

Die Route der Demo

Der Abmarsch ist für 15.15 Uhr geplant, wobei die Route über Karlsplatz – Kärntnerstraße – Ring – Parlament – Löwelstraße – Ballhausplatz Bundeskanzleramt – Heldenplatz – Josefsplatz  – Augustinerstraße  – Operngasse – und zurück zum Karlsplatz führen soll. Um 16.45 Uhr folgt eine Abschlusskundgebung mit Konzert im Resselpark. 


Autofahrer sollten großräumig ausweichen

Laut ÖAMTC ist zeitweise mit umfangreichen Staus auf der Ringstraße ab dem Schwarzenbergplatz bis zum Burgtheater, der Rechten Wienzeile, Operngasse sowie auf der Zweierlinie zu rechnen. Empfehlung: Großräumig ausweichen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
2 Kommentareausblenden
6
Hans Riegl aus Triestingtal | 18.03.2018 | 09:23   Melden
356
Gerhard Männl aus Penzing | 21.03.2018 | 10:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.