Das Dorf im Weißgerberviertel
Ein Nahversorger für die Kultur

Die Gründer des Kulturzentrums "Das Dorf" im Weißgerberviertel: Gabriele Dendzik und Christian Waldl.
4Bilder
  • Die Gründer des Kulturzentrums "Das Dorf" im Weißgerberviertel: Gabriele Dendzik und Christian Waldl.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Hannah Maier

Mit dem Dorf wurde im 3. Bezirk ein Kulturzentrum geschaffen, das Leben ins Weißgerberviertel bringt.

WIEN/LANDSTRASSE. "Das Dorf" steht auf der Fassade eines eher unscheinbaren Gebäudes in der Oberen Viaduktgasse 2a geschrieben. Doch der Schein trügt: Regelmäßig verwandeln sich die Einrichtung und der Platz vor dem Gebäude in einen kulturellen Hotspot mit Musik, Tanz und vielem mehr.

Als Stadtteilkulturarbeit und kulturelle Nahversorgung beschreiben die Gründer, Gabriele Dendzik und Christian Waldl, ihr Projekt. Hinter dem Dorf steht ein Kollektiv von Künstlern, Filmschaffenden und Tänzern, die Kunst- und Kulturprojekte im Weißgerberviertel ermöglichen. Ein Meilenstein gelang 2007, als der Dorfplatz realisiert wurde, die Krönung war die Pflanzung zweier Silberlinden.

Sie bringen Leben ins Viertel

"Wir haben in den letzten Jahren einen Raum geschaffen, der frei und barrierefrei genutzt werden kann", erklärt Dendzik stolz. Regelmäßig finden Ausstellungen, Theater oder Konzerte statt – von etablierten Künstlern und auch Newcomern. "Mittlerweile ist aus dem Ganzen eine Ideenschmiede geworden und wir freuen uns, jungen neuen Künstlern einen Raum geben zu können. In Wien gibt es das noch viel zu wenig", so Waldl. Highlights sind die Tanzveranstaltungen in den Räumlichkeiten des Dorfs oder auf dem Platz, womit die Kulturarbeit des Vereins eine ganz neue Dimension bekommt.

Beim jährliche Sommerfest wird der Platz für mehrere Tage bespielt.
  • Beim jährliche Sommerfest wird der Platz für mehrere Tage bespielt.
  • Foto: Ulrike Pichler
  • hochgeladen von Hannah Maier

"Von Nachbarn und Anrainern erfahren wir eine hohe Akzeptanz. Mit unseren Veranstaltungen bringen wir Leben in das Viertel", erklärt Dendzik. Beliebt sind Nachbarschaftstreffen oder die Filmabende, an denen das Publikum mitentscheidet, welcher Film gespielt wird. Der multifunktionale Raum im Dorf wird auch für Konzertabende oder Kurse vermietet. Jedes Jahr gibt es auch ein mehrtägiges Sommerfest. Infos zum aktuellen Dorf-Programm gibt es übrigens auf www.dasdorf.at

Zukunftsvision für die Kultur

Die Umsetzung des soziokulturellen Projektes wurde durch die Bezirksvorstehung, die Gebietsbetreuung 3 und die zuständigen Magistrate der Stadt Wien unterstützt und finanziert. Im Dorf möchten Dendzik und Waldl auch Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abbauen und verstärkt Künstlerinnen fördern und sichtbar machen.

Auch die Innenräume werden genutzt – für Konzerte, Ausstellungen oder Theater.
  • Auch die Innenräume werden genutzt – für Konzerte, Ausstellungen oder Theater.
  • Foto: Ulrike Pichler
  • hochgeladen von Hannah Maier

Aber warum eigentlich der Name "Das Dorf"? "Weil wir einen Gegensatz zur Anonymität in der Großstadt darstellen und hier reale Begegnungen stattfinden", so Waldl. Die Vision der Gründer reicht weit: Die 35 Meter der Obere Viaduktgasse bei ihrem Lokal wünschen sich die beiden frei von Autoverkehr, um sie sowohl für Fußgänger als auch ihre Aktivitäten zur Verfügung zu haben. "Damit würde man mehr Freiraum schaffen, viele Autos fahren hier sowieso nicht durch", erklärt Waldl. Derzeit ist man mit dem Bezirk im Gespräch. Man darf gespannt sein, wie sich das im 3. Bezirk einzigartige Kulturzentrum weiterentwickeln wird.

1 Aktion Video

Foto-Gewinnspiel
Wir suchen deinen „Lieblingsort in der Natur“ – jetzt einreichen!

Wir suchen die schönsten Platzerl in der Natur – euren Lieblingsort. Unser Ziel ist es, stellvertretend für jeden der 23 Bezirke in Wien einen Lieblingsort in der Natur zu finden. Egal ob für einen gemütlichen Spaziergang durch den Wald, der beste Ort für Sport, zur Erholung nach einem anstrengenden Tag oder für einen Familienausflug am Wochenende - dein Lieblingsort in der Natur ist gesucht! Auf einer interaktiven Karte stellen wir euch dann alle Lieblingsorte in der Natur mit detaillierten...

4

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.