14.11.2016, 12:54 Uhr

Instamord: Auf Mördersuche im zweiten Bezirk

Lukas Pellmann im "Supersense" in der Praterstraße, wo auch eine Szene seines neuen Krimis "Instamord" spielt.

Lukas Pellmanns dritter interaktiver Wien-Krimi "Instamord" wird gerade in Echtzeit mit Lesern entwickelt.

LEOPOLDSTADT. MARIAHILF. Die Instagram-Szene ist erschüttert: Ein Serienmörder treibt sich in der Community herum und tötet bevorzugt Hobbyfotografen. Natürlich ist nur von einer fiktiven Krimihandlung die Rede. Der Mariahilfer Autor Lukas Pellmann gibt der Geschichte jedoch einen spannenden Dreh: Er führt in vier Lesungen bis 1. Dezember die Krimihandlung unter Mitwirkung der Gäste und Inputs aus den sozialen Medien ins große Finale.

In Etappen zum Finale

Die erste Lesung fand am 10. November im "Supersense" in der Praterstraße 70 statt. Natürlich eine jener Lokalitäten, die auch im Buch vorkommen. "Hier arbeitet die Freundin des ersten Mordopfers, die von Chefinspektorin Vera Rosen und Kommissar Moritz Ritter an ihrem Arbeitsplatz befragt wird." Dieses etappenweise Finalisieren über mehrere Lesungen hat Pellmann schon bei den beiden Vorgänger-Krimis "Mord im Zweiten" und "Hängende Spitze" praktiziert.

Die jeweiligen Krimi-Teile werden kurz vor den Lesungen fertiggestellt und sind als E-Book erhältlich. Für alle, die gern auf Tatortsuche gehen, werden auf Instagram Tatort-Fotos veröffentlicht. Und man kann sich über E-Mails austauschen. "Für jene, die eine der Lesungen versäumt haben, gibt es am Anfang jedes Abends eine Zusammenfassung, was bisher geschah." Die zweite Lesung findet am 17. November im "Dezentral" im Stuwerviertel statt.

Lebendige Interaktion

"Interaktion ist eine wunderbare Methode, eine Geschichte lebendig zu gestalten, sich von neuen Erkenntnissen, die von außerhalb kommen, beflügeln zu lassen", so Pellmann. Seine interaktiven Echtzeit-Krimis sind de facto ein neues Genre in der deutschsprachigen Krimi-Literatur.

"Das Schöne ist, dass aktuelle Ereignisse in die Handlung einfließen. So wird beispielsweise im Kommissariat am Morgen nach der US-Wahl heftig über das Thema diskutiert." Kein leichter, aber dafür umso lebendigerer Schreibprozess. Mit viel Eigendynamik, so der Autor.

Lukas Pellmann ist in Essen aufgewachsen und lebt 25 Jahre in Wien. Seit sechs Jahren nennt er sich "leidenschaftlicher Leopoldstädter". Neben seiner schriftstellerischen Arbeit ist er als freier Berater im Social Media Bereich tätig. Für die gedruckte Ausgabe der "Mord im Zweiten"-Gesamtausgabe startete der Autor eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne und finanzierte so den Druck.

Zur Sache:

Die Buchpräsentation der "Mord im Zweiten"-Gesamtausgabe findet am 7. Dezember um 19 Uhr in der Buchhandlung im Stuwerviertel (Stuwerstraße 42) statt. Dem Kommissar kann man auf Twitter unter @dermoritz87 folgen. Alle Infos gibt es auch auf der Homepage www.lukaspellmann.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.